Schottlands Fußball hat eine der prägendsten Figur seiner Geschichte verloren, vor allem aber einen herausragenden Menschen: Der Rekord-Nationaltrainer Craig Brown stirbt im Alter von 82 Jahren.

Mehr News zum Thema Fußball

Der schottische Fußball trauert um seinen langjährigen Nationaltrainer Craig Brown. Wie der nationale Fußballverband mitteilte, starb Brown am 26. Juni im Alter von 82 Jahren nach kurzer Krankheit.

Schottlands Nationaltrainer Craig Brown bei den Fans am 10. Juni 1998 anlässlich der WM-Eröffnung
Schottlands Nationaltrainer Craig Brown zeigt sich am 10. Juni 1998 anlässlich des WM-Eröffnungsspiels seiner Mannschaft gegen Brasilien mit den begeisterten Fans aus Schottland. Im Stade Saint-Denis unterliegt der einzige britische Vertreter bei diesem Turnier mit 1:2 gegen Titelverteidiger Brasilien. © AFP/Toshifumi Kitamura

Brown leitete von 1993 bis 2001 71 Spiele und ist damit noch immer der Rekordhalter seines Landes. Unter ihm gelang der schottischen Nationalmannschaft die Qualifikation für die EM 1996 und die WM 1998. Nachdem Schottland unter Browns Führung anschließend die Teilnahme an der EM 2000 und der WM 2002 verpasst hatte, trennte sich der Verband von ihm und holte den deutschen Ex-Weltmeister Berti Vogts als Nachfolger.

FA: Der Einfluss Browns auf Schottlands Fußball ist nicht in Worte zu fassen

"Worte können dem Einfluss, den Craig Brown auf den schottischen Fußball hatte, nicht gerecht werden", wurde der Präsident der schottischen FA, Mike Mulraney, in einer Mitteilung zitiert: "Craig hat sich seinen Platz im Pantheon der großen Trainer verdient. Diejenigen, die das Vergnügen hatten, ihn zu begleiten, und die Fans und Spieler, die an seinen Erfolgen als schottischer Trainer teil hatten, werden ihn vermissen - aber nie vergessen." (sid/dpa/hau)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.