Fußball bildet. Ohne Fußball wüssten viele Menschen in Deutschland vermutlich nicht einmal, dass es die Färöer-Inseln überhaupt gibt. Weil aber die deutsche Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation auf die Kicker von der Insel im Nordatlantik trifft (20:45 Uhr, ARD und im Live-Ticker), werden noch einmal alle kuriosen Fakten über das Land hervorgekramt.

Die Sache ist klar: Ein Sieg der DFB-Elf gegen die Färöer-Inseln ist Pflicht, ein Punktverlust oder gar verlieren ausgeschlossen. Färöer-Trainer Lars Olsen will die Deutschen mit einer soliden Mauertaktik zermürben. Dagegen müssen die DFB-Fußballer anrennen. Im Hinspiel gelang ein glanzloser 3:0-Sieg.

Die Zuschauer müssen also 90 Minuten bei Laune gehalten werden. ARD-Kommentator Gerd Gottlob kommt dabei die Aufgabe zu, uns wieder jede Menge "Neuigkeiten" über die Inseln zu erzählen. Die Inseln, die Schafe, der Wind - Sie wissen schon. Der Fußballzwerg muss schließlich angemessen bestaunt werden. Wem das zu langweilig ist, kann sich zusätzlich mit einem kleinen Spiel zum Spiel unterhalten: Die beliebtesten Weisheiten über die Färöer Inseln. Einfach ausdrucken und nach der Nennung des Reporters abhaken!

AussagenAbhaken
Der Name Fóroyar bedeutet "Schafsinseln".
Auf den Färöern leben mehr Schafe als Menschen.
Die Einwohner der Färöer-Inseln heißen Färinger.
Hauptberuflich arbeiten die meisten Fußballer der Färöer als Lehrer, Zimmermann, Fischer oder Schafzüchter.
Wegen des Winds darf ein Mitspieler beim Elfmeter den Ball mit der Hand festhalten.
Der 1:0-Sieg gegen Österreich 1990 ist der größte Erfolg in der Fußballgeschichte der Inseln.
Torwart Jens Martin Knudsen, der gegen Österreich zum Held wurde, spielte mit Pudelmütze.
Zehn Prozent der Menschen auf den Färöer spielen Fußball. Das wären acht Millionen in Deutschland.
Miroslav Klose und Fredi Bobic retteten das DFB-Team mit Last-Minute-Toren 2003 vor einer Blamage.
In der Uefa-Fünfjahreswertung belegen die Färöer Platz 51 von 53.