Holger Badstuber bleibt vom Pech verfolgt. Zur Behandlung seiner schweren Knieverletzung ist nun sogar eine vierte Operation nötig. Damit rückt eine Teilnahme an der WM 2014 in Brasilien für den Verteidiger des FC Bayern München in weite Ferne.

Die Hiobsbotschaft erreicht die Öffentlichkeit wenige Wochen nach dem dritten Eingriff durch den Kniespezialisten Richard Steadman im US-Bundesstaat Colorado. In der neuesten Ausgabe der "Sport-Bild" sagt Badstuber zur bevorstehenden vierten Operation: "Bis es soweit ist, dauert es zwischen drei und sechs Monate. Ich hoffe, dass es bei mir eher drei, vier Monate sind, da ich ja auch auf ein Knochenteil von mir bestanden habe."

Damit dürfte sich die Teilnahme des 24-jährigen Münchner Defensivakteurs an der WM 2014 in Brasilien erledigt haben, denn die Heilphase und Rehabilitationszeit wird wohl bis weit ins nächste Jahr dauern.

Kein Kreuzband von einem Toten

Mit seiner Aussage spielt der Star des FC Bayern München auch auf die Tatsache an, dass er sich gegen die übliche Operationsmethode Steadmans entschieden hat. Der Kniespezialist setzt zur Behandlung von schweren Bänderverletzungen - Badstuber riss sich zweimal das Kreuzband im rechten Knie - normalerweise auf Ersatzbänder von Leichen.

Badstuber besteht aber auf eine eigentlich schon überholte Praxis. Dabei wird ein Stück der Patellasehne aus dem gesunden linken Knie entnommen und anstelle des kaputten Kreuzbandes im rechten Knie eingesetzt.