Das Rätselraten um James Rodríguez geht weiter: Die Diagnose steht, nicht aber eine Prognose. Für den WM-Torschützenkönig von 2014 und Star des FC Bayern könnte das Turnier unter Umständen schon zu Ende sein.

Weitere News zur WM 2018 finden Sie hier

Kolumbiens Superstar James Rodríguez kämpft mit einem Bluterguss in der rechten Wade, sein Einsatz im Achtelfinale der Fußball-Weltmeisterschaft gegen England ist weiter fraglich.

Diese Diagnose gab der kolumbianische Verband nach einer MRT-Untersuchung in Kasan in der Nacht zum Sonntag bekannt.

Kein Muskelfaserriss bei James

Keine Angaben machte er darüber, ob der Mittelfeldspieler des FC Bayern München am Dienstag (20:00 Uhr MESZ, Live in der ARD und bei uns im Ticker) in Moskau spielen kann. Ein Muskelfaserriss liege aber nicht vor, hieß es dazu weiter.

James hatte die Verletzung im letzten Gruppenspiel seiner Mannschaft am Donnerstag erlitten, als er beim 1:0 gegen Senegal nach einer halben Stunde vom Platz musste. "Danke für eure Nachrichten. Sie sind eine große Unterstützung und positive Energie. Ich werde noch stärker zurückkommen", twitterte Rodríguez.

Sein Team stellt sich inzwischen auf ein K.o.-Spiel ohne den WM-Torschützenkönig von 2014 ein. "James ist ein Führungsspieler für uns alle. Aber wenn er nicht spielen kann, werden es andere an seiner Stelle", sagte Mittelfeldakteur Carlos Sánchez am Samstag.

Rodríguez hatte wegen muskulärer Beschwerden bereits einige Trainingseinheiten vor dem WM-Turnier in Russland verpasst und wurde beim Auftaktspiel gegen Japan nur eingewechselt.

Er stand aber beim Sieg gegen Polen in der Startformation, ehe er gegen Senegal mit enttäuschter Miene vorzeitig im Kabinengang verschwand. "Ich hoffe, die Untersuchungen bringen uns gute Nachrichten", sagte Trainer José Pekerman nach dem Abpfiff sichtlich besorgt. (ms/dpa)

Sie möchten sich bezüglich der Fußball-WM auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unsere WM-News per WhatsApp: Hier geht's zur Anmeldung.

Bildergalerie starten

WM 2018: Frankreich ist Weltmeister - Impressionen von der Weltmeisterschaft

Frankreich folgt in Deutschlands Fußstapfen. Die besten WM-Bilder.