Der Weltradsportverband UCI hat Kritik an der Einstellung des Doping-Verfahrens gegen den britischen Radprofi Christopher Froome zurückgewiesen.

Mehr Sport-Themen finden Sie hier

"Wir haben eine Entscheidung getroffen, die völlig logisch ist und im Zusammenhang steht mit der Entscheidung der Welt-Anti-Doping-Agentur" (WADA), sagte UCI-Präsident David Lappartient der Zeitung "Le Figaro" (Donnerstag).

"Alle gehen heute auf die UCI los, aber wenn ich am 28. Juni einen Brief von der WADA erhalte, der mir sagt, dass die Proben von Herrn Froome keine Verletzung der Anti-Doping-Regeln darstellen, sehe ich nicht, wie ich Chris Froome im Licht dessen sanktionieren könnte."

Froome "vor Urteil verurteilt"

Froome sei "vor dem Urteil verurteilt" worden, kritisierte Lappartient. "Ich verstehe die Reaktion der Leute, aber sie wollten Frooms Kopf auf einer Stange, ob er schuldig ist oder nicht."

Der Weltverband hatte den Radprofi am Montag nach einer Prüfung über neun Monate vom Doping-Verdacht freigesprochen. Damit kann Froome bei der diesjährigen Tour de France antreten, die am Samstag beginnt.© dpa