• Shericka Jackson glaubt, die Sache sei durch und sie als Zweitplatzierte ihres Vorlaufs sicher im Halbfinale über die 200 Meter der Frauen.
  • Die Jamaikanerin trabt ins Ziel - und wird noch von zwei Konkurrentinnen überholt.
  • Nach der Bronzemedaille über 100 Meter eine Blamage.

Mehr Olympia-Themen finden Sie hier

Shericka Jackson aus Jamaika erlebt zwei Tage nach ihrer Bronzemedaille über die 100 Meter der Frauen im Vorlauf über die 200 Meter ein selbstverschuldetes Desaster. Nach Auswertung des Zielfotos scheidet sie mit einer Zeit von 23,26 Sekunden aus. Die Italienerin Dalia Kaddari ist um vier Tausendstelsekunden schneller und folgt Anthonique Strachan von den Bahamas (22,76) und Lorene Dorcas Bazolo (23,21) ins Halbfinale.

Shericka Jackson, Ivet Lalova-Collio, Jamaika, Bulgarien, Vorlauf, Leichtathletik, 200 Meter, Tokio
Im Vorlauf über die 200 Meter der Frauen ist sich Shericka Jackson (r.) ihrer Sache so sicher, dass sie ihren Lauf austrudeln lässt. Die Drittplatzierte über 100 Meter wird aber vor der Bulgarin Ivet Lalova-Collio nur Vierte und scheidet überraschend aus.

Shericka Jacksons Trainer: "Sie hat den Preis bezahlt"

Jackson glaubte, es sicher zu haben und hörte etwa 90 Meter vor dem Ziel auf zu sprinten. Zu diesem Zeitpunkt lag sie noch auf Rang zwei. "Sie hat sich wohl verschätzt und dafür den Preis bezahlt", kommentierte Jacksons Trainer Stephen Francis den Anfall von Überheblichkeit. "Ich hatte erwartet, dass sie besser abschneidet. Sie wird daraus lernen."

Angesichts einer persönlichen Bestzeit von 21,82 Sekunden - erzielt im Juni - galt Jackson als Favoritin auf den Gewinn der Goldmedaille über die 200-Meter-Distanz.

Bildergalerie starten

Olympia 2021: Die besten Bilder aus Tokio

Die Olympischen Spiele in Tokio sind zu Ende. Das Sport-Spektakel hatte mit einem Jahr Verspätung in Japan stattgefunden - trotz der herrschenden Corona-Pandemie. Wir zeigen Ihnen spektakuläre Szenen und faszinierende Facetten des größten Sportereignisses, das die Welt zu bieten hat.
Teaserbild: © Phil Noble/Reuters