• Laurel Hubbard verlässt die Sport-Bühne.
  • Sie hatte als erste offene transgender Athletin bei Olympischen Spielen Geschichte geschrieben.

Mehr zu Olympia 2021 finden Sie hier

Laurel Hubbard, die in Tokio als erste offene transgender Athletin bei Olympischen Spielen Geschichte geschrieben hatte, hat ihren Rücktritt vom Gewichtheben angekündigt. "Das Alter hat mich eingeholt. Wenn wir ehrlich sind, hat es mich wahrscheinlich schon vor einiger Zeit eingeholt", sagte die 43-Jährige.

Die Neuseeländerin hatte im Superschwergewicht (+87 kg) am Montag gleich drei Fehlversuche im Reißen zu Beginn des Wettkampfes hingelegt und schied vorzeitig aus.

Ihr langer Verbleib im Sport sei "wahrscheinlich nicht zuletzt auf gewaltige Mengen an Entzündungshemmern zurückzuführen", ergänzte Hubbard. Es sei an der Zeit, "dass ich darüber nachdenke, die Schuhe an den Nagel zu hängen und mich auf andere Dinge in meinem Leben zu konzentrieren."

Kritik für Hubbard

Hubbard lobte das Internationale Olympische Komitee (IOC) für seine "moralische Führungsrolle", die es ihr ermöglicht habe, an den Spielen teilzunehmen.

Am Olympia-Start von Hubbard, die als Mann geboren wurde und 2012 ihr Geschlecht anpassen ließ, hatte es im Vorfeld neben großer Unterstützung auch Kritik wegen möglicher biologischer Vorteile gegeben. Jedoch hatte die WM-Zweite (+90 kg) von 2017 die vom IOC vorgegebenen Richtlinien für transgender Athletinnen erfüllt. Diese betreffen unter anderem den Testosteronspiegel.

Hubbard patzte am Montag zuerst bei 120 kg, dann bei 122 kg und im abschließenden dritten Versuch auch bei 125 kg. (afp/msc)

Bildergalerie starten

Olympia 2021: Die besten Bilder aus Tokio

Die Olympischen Spiele in Tokio sind zu Ende. Das Sport-Spektakel hatte mit einem Jahr Verspätung in Japan stattgefunden - trotz der herrschenden Corona-Pandemie. Wir zeigen Ihnen spektakuläre Szenen und faszinierende Facetten des größten Sportereignisses, das die Welt zu bieten hat.