• Taliso Engel holt das nächste Paralympics-Gold für Deutschland.
  • Der Schwimmer verbessert dabei sogar noch den von ihm selbst am Morgen aufgestellten Weltrekord.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Doppelgold in nur sechs Minuten: Taliso Engel und Elena Krawzow haben den deutschen Schwimmern bei den Paralympics in Tokio einen goldenen Abend beschert. Welt- und Europameister Engel siegte über 100 m Brust in Weltrekordzeit von 1:02,97 Minuten und verwies David Henry Abrahams (USA) mit knapp anderthalb Sekunden Vorsprung auf den zweiten Platz.

Bereits im Vorlauf am Morgen hatte der sehbehinderte 19-Jährige in 1:03,53 Minuten in der Startklasse SB13 die alte Weltbestzeit geknackt.

Krawzow gewinnt nach starker Aufholjagd

Auch Krawzow ließ der Konkurrenz über die gleiche Distanz keine Chance. Die 27-Jährige gewann bei den Frauen in der Startklasse SB13 nach einer starken Aufholjagd in 1:13,46 Minuten und krönte sich nach Silber in London und einem enttäuschenden fünften Platz in Rio erstmals zur Paralympics-Siegerin. Es waren die ersten deutschen Goldmedaillen der Schwimmer seit London 2012, in Rio hatte es keinen Triumph gegeben.

Engel schaffte gleich bei seiner ersten Teilnahme den Sprung auf den Thron. Trotz seines Weltrekordes im Vorlauf hatte er sich mit Kampfansagen zurückgehalten. "Ziel ist immer noch eine Medaille. Hauptsache irgendeine Medaille, welche ist mir im Moment relativ egal", sagte er. Es wurde Gold und das mit einer Fabelzeit von mehr als sechs Zehntelsekunden unter dem alten Weltrekord.

Teaserbild: © picture alliance/dpa/Marcus Brandt