Nick Kyrgios hat seinem Ruf als Tennis-Bad-Boy wieder einmal alle Ehre gemacht. Der Australier wurde am Donnerstag beinm ATP-Turnier in Rom in seinem Zweitrundenmatch gegen den Norweger Casper Ruud im dritten Satz beim Stand von 1:1 disqualifiziert, nachdem er sich erneut danebenbenommen hatte.

Mehr Sport-Themen finden Sie hier

Der australische Tennisprofi Nick Kyrgios hat wieder einmal für einen Eklat gesorgt und ist beim ATP-Turnier in Rom disqualifiziert worden. Im Zweitrunden-Match gegen den Norweger Casper Ruud stand es am Donnerstag 3:6, 7:6 (7:5), 1:1, als Kyrgios vom Schiedsrichter anscheinend wegen Fluchens einen Punktabzug bekam und 1:2 in Rückstand geriet.

Kygrios packt seine Tasche

Nach dieser Entscheidung knallte der 24 Jahre alte Australier seinen Schläger auf den Boden, kickte ihn mit dem Fuß weg und warf schließlich einen Stuhl einige Meter über den Court. Kyrgios packte seine Tasche und verließ den Platz - nachdem er Ruud und dem Schiedsrichter immerhin die Hand gegeben hatte. Dieser erklärte den Norweger zum Sieger durch Disqualifikation des Gegners.

(dpa/afp)

Teaserbild: © picture alliance / ZUMAPRESS.com