• Stefanos Tsitsipas musste sich French-Open-Finale Novak Djokovic geschlagen geben.
  • Doch kurz vor dem Endspiel hatte der Grieche einen viel schwerwiegenderen Verlust zu beklagen.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Stefanos Tsitsipas hat nach dem verlorenen Endspiel bei den French Open mitgeteilt, dass seine Großmutter kurz vor dem Finale am Sonntag gestorben ist.

Der 22-Jährige schrieb in der Nacht zum Montag bei Instagram: "Fünf Minuten vor dem Betreten des Platzes hat meine geliebte Großmutter ihren Kampf mit dem Leben verloren." Tsitsipas unterlag in Paris trotz einer 2:0-Satzführung dem Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic und verpasste so seinen ersten Titel bei einem Grand-Slam-Turnier.

Tsitsipas trauert um seine Oma - und dankt ihr

"Im Leben geht es nicht ums Gewinnen oder Verlieren. Es geht darum, jeden einzelnen Moment zu genießen, egal ob allein oder mit anderen", schrieb Tsitsipas weiter. "Trophäen in die Luft zu stemmen und Siege zu feiern ist etwas, aber nicht alles."

Der nach dem Match untröstlich wirkende Weltranglisten-Vierte ergänzte neben einem Foto von sich mit dem silbernen Tablett für den unterlegenen Finalisten: "Ich möchte sagen, dass unabhängig vom Tag, den Umständen und der Situation alles ihr gewidmet ist und nur ihr."

Er dankte seiner Großmutter dafür, dass sie seinen Vater aufgezogen habe, der auch sein Trainer ist. "Ohne ihn wäre das nicht möglich gewesen", schrieb Tsitsipas. (dpa/msc)

"Unfassbarer Satzball!" - Zverev überragt und schreit alles heraus

Alexander Zverev hat auch in diesem Jahr das Viertelfinale der Australian Open erreicht. Im Spiel gegen den Serben Dusan Lajovic gelang dem 23-Jährigen ein mächtiger Satzball. © Eurosport