Julia Mancuso gibt den Kampf mit ihrer Hüfte auf und beendet ihre Rennkarriere. Allerdings nicht, ohne spektakulär abzutreten.

Eine Abfahrt mit Cape zu bestreiten, ist eine ganz schöne Herausforderung! Doch das hält eine Julia Mancuso freilich nicht ab.

Doch von Anfang an: Kurz vor dem Start der Damen-Abfahrt in Cortina d'Ampezzo hat die US-Amerikanerin ihr Karriereende bekannt gegeben. "Heute wird mein letztes Rennen sein", schrieb die 33-Jährige auf Instagram.

Anhaltende Hüftprobleme machten Mancuso seit geraumer Zeit das Leben schwer, verhinderten auch ihre Olympia-Qualifikation.

"Es war ein gigantischer Kampf mit meiner Hüft-OP in den vergangenen drei Jahren und ich habe alles gegeben, um noch mal auf höchstem Niveau Wettkämpfe zu bestreiten und es zu meinen fünften Olympischen Spielen zu schaffen", schrieb Mancuso.

"Mit schwerem Herzen sage ich dem Skirennfahren auf Wiedersehen, aber ich sage es auch mit einem vollen Herzen", heißt es in dem Eintrag weiter. Voll sei ihr Herz dank all der Begegnungen, der großartigen Gelegenheiten und Freundschaften, die sie auf ihrem Weg erlebt habe.

Letztes Rennen als Wonder Woman

Ihr letztes Rennen - ihr 399. im alpinen Skiweltcup - absolvierte Mancuso in einem Wonder-Woman-Rennanzug - Cape inklusive.

Das Geflatter hinter ihrem Kopf bereitete der US-Amerikanerin etwas Mühe, sie schien den Lauf aber voll auszukosten. Und war mit einem Rückstand von 18,19 Sekunden auf Siegerin Sofia Goggia aus Italien im Ziel.

Der Ort für ihren Abschied ist gut gewählt: In Cortina fuhr Mancuso Anfang 2006 den ersten ihrer insgesamt 36 Podestplätze im Weltcup ein.

Wiedersehen bei Olympia

Mancuso ist die erfolgreichste US-Rennfahrerin bei Großereignissen: Keine gewann so viele Medaillen wie sie.

Bei Olympischen Spielen holte sie 2006 Gold, 2010 folge zweimal Silber - in Abfahrt und Kombination. 2014 sicherte sie sich Bronze in der Kombination.

Dazu kommen fünf WM-Medaillen: zweimal Silber - bei der Kombination in Åre 2007 und in Garmisch-Partenkirchen 2011 im Super-G - sowie dreimal Bronze: 2005 in Santa Caterina in Riesenslalom und Super-G sowie 2013 in Schladming, erneut im Super-G.

Bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) wird Mancuso trotzdem dabei sein - als TV-Expertin für den US-Sender NBC.

Bildergalerie starten

Ski alpin: Weltcup der Damen 2017/18 - Gesamtwertung nach 38 Rennen

Der Weltcup-Winter der Alpinen stand ganz im Zeichen der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang. Trotzdem war natürlich auch die große Kristallkugel wieder heiß begehrt. Mikaela Shiffrin sicherte sich den Gesamtweltcup am Ende souverän. Das waren die Top Ten.