Endlich! Seit über einem Jahr wartet die Welt auf ein Liebes-Interview von Meghan Markle und Prinz Harry. In der "Vanity Fair" hat sich die Schauspielerin jetzt dazu hinreißen lassen, zumindest ein wenig aus dem Nähkästchen zu plaudern.

Sie sind das royale Traumpaar schlechthin, bei dem jeder nur darauf wartet, dass endlich die Frage aller Fragen gestellt wird: Prinz Harry (32) und Meghan Markle (36).

Die US-Schauspielerin scheint "Prinz Trouble" endlich gezähmt zu haben. Seit Juli 2016 ist das Paar zusammen, lernte sich über gemeinsame Freunde kennen. Hochzeit und Kinder rücken seitdem in nahe Zukunft.

Liebe siegt über Thron

Obwohl sie ihr Privatleben komplett aus der Öffentlichkeit heraushalten, ist das Interesse an ihrer besonderen Liebe groß. Im Falle einer Hochzeit wäre Harry 81 Jahre nach seinem Vorfahren König Edward VIII. nämlich der erste britische Royal, der den Thron für seine Liebe sausen lassen würde. Eine Ehe mit einer geschiedenen, nicht britischen Frau entzieht dem Gesetz nach automatisch jedem Thronfolger oder -inhaber das Recht auf den Thron.

Momentan steht Harry an fünfter Stelle der britischen Thronfolge. Nach der Geburt von Prinz Williams (35) und Herzogin Kates (35) drittem Kind wird er auf den sechsten Platz rücken.

Meghan Markles erstes Liebes-Interview

Was wäre das für ein Liebesbeweis! Umso schöner, dass Meghan jetzt in einem Interview mit der amerikanischen "Vanity Fair" endlich mal öffentlich über ihren Prinzen ins Schwärmen gerät.

"Wir sind ein Paar. Wir sind verliebt. Ich bin mir sicher, dass irgendwann die Zeit kommen wird, in der wir den nächsten Schritt wagen, uns zusammen zeigen und Geschichten teilen werden."

Meghan schränkt aber ein: "Ich hoffe, dass die Leute verstehen, dass wir unsere Zeit genießen wollen. Die Zeit ist für uns. Sie hat großen Anteil daran, dass es so besonders ist, wie es gerade ist. Wir sind glücklich."

Prinz Harry musste Meghan schützen

Plötzlich der Fokus weltweiter Presse zu sein, sei für Meghan eine große Umstellung gewesen: "Es hat seine Herausforderungen und es kommt immer in Wellen. An einigen Tagen sind die Herausforderungen größer als an anderen Tagen. Es war überraschend, wie sich die Dinge verändert haben. Aber ich habe immer noch die Unterstützung aus meinem Umfeld und natürlich die von meinem Freund."

Und die kann sie gebrauchen! Denn seit die Beziehung im Oktober 2016 öffentlich wurde, musste die Schauspielerin mit afro-amerikanischen Wurzeln ganz schön viel einstecken. So viel, dass sich sogar ihr Liebster Prinz Harry Anfang November 2016 dazu genötigt sah, in einem öffentlichen Brief nicht nur die Liebe zu Meghan zu bestätigen, sondern sie auch vor weiteren Hass- und Morddrohungen zu schützen.

Meghan selbst bleibt gelassen – zumindest nach außen hin: "Die Menschen, die mir nahe stehen, erden mich, in dem was ich bin. Der Rest sind Gerüchte. Nichts an mir hat sich verändert. Ich bin immer noch die gleiche Person wie vorher, denn ich habe mich noch nie über eine Beziehung definiert."

"Wir sind glücklich verliebt"

An ihrer Liebe zu Harry ändere der ganze Trubel um ihre Beziehung zum Glück nichts, wie Meghan bestätigt: "Ich kann sagen, dass es am Ende des Tages ziemlich einfach ist: Wir sind zwei Menschen, die sehr glücklich und verliebt sind."

Ein Märchen, das hoffentlich ein Happy End bekommt!


  © top.de