Prinz Harry

Harry Prinz von Großbritannien ‐ Steckbrief

Name Harry Prinz von Großbritannien
Bürgerlicher Name Henry Herzog von Sussex
Beruf Royal, Society, Soldat
Geburtstag
Sternzeichen Jungfrau
Geburtsort St. Mary's Hospital, Paddington, London (Großbritannien)
Staatsangehörigkeit Großbritannien
Größe 182 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
(Ex-) PartnerChelsy Davy, Cressida Bonas, Meghan Herzogin von Sussex
Haarfarbe rot-blond
Augenfarbe Blau
Links www.royal.uk/prince-harry

Harry Prinz von Großbritannien ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Prinz Harry ist Captain der britischen Heeresflieger, vor allem aber als Mitglied der Royals bekannt. Sein Steckbrief umfasst zahlreiche Aufs und Abs.

Henry Charles Albert David Mountbatten-Windsor - besser bekannt als Prinz Harry - kam 1984 in London zur Welt. Er ist der zweite Sohn von Prinz Charles und der 1997 verstorbenen Prinzessin Diana. Nach seinem Vater, seinem älteren Bruder Prinz William und dessen Kindern ist er die Nummer fünf in der britischen Thronfolge. Als Enkel von Prinz Philip gehört er auch dem Adelshaus Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg an. Genauso wie William besuchte Harry die Mrs. Jane Mynor's Nursery School, die Wetherby School, die Ladgrove School und das Eton College. Schon während seiner Schulzeit lenkte er mit zahlreichen Drogen- und Alkoholeskapaden die Weltpresse auf sich. Schnell erarbeitete er sich damit den Ruf des Rowdys und Krawallmachers, während sein Bruder William als eher ruhig und zurückhaltend galt. Rangeleien mit der Presse und gelegentliche Stinkefinger-Anfälle bescherten ihm schließlich den Spitznamen "Dirty Harry" in Anlehnung an den gleichnamigen Film mit Clint Eastwood. Als Prinz Harry 2005 auf einer Kostümparty mit einer Hakenkreuz-Binde erschien, wurde er international heftig kritisiert. Zwischen 2005 und 2007 absolvierte er eine Offiziersausbildung. Danach sollte er im Mai 2007 im Irak eingesetzt werden. Um seine Kameraden nicht unnötig zu gefährden, entschieden sich seine Vorgesetzten kurz vorher gegen den Einsatz, zumal Untergrundorganisationen bereits Anschläge angekündigt hatten. Stattdessen verschlug es Prinz Harry von Dezember 2007 bis Februar 2008 in den Süden Afghanistans, wo er genauso wie seine bürgerlichen Offizierskollegen an Fronteinsätzen teilnahm. Aufgrund von Sicherheitsbedenken wurde er daraufhin vorzeitig abgezogen. Es folgte eine Ausbildung zum Hubschrauberpiloten, die der Blaublüter mit dem Rang eines Ehrenoberst abschloss. Im April 2011 folgte die Beförderung zum Captain. Von September 2012 bis Januar 2013 diente Prinz Harry erneut als Soldat in Afghanistan. Im Juni 2015 beendete er seine militärische Laufbahn.

Prinz Harry war zwischen 2004 und 2010 mit der aus Simbabwe stammenden Chelsy Davy liiert. Die Presse spekulierte derweil immer wieder über Affären. Im November 2016 bestätigte der Kensington Palast, dass Harry mit der US-Schauspielerin Meghan Markle liiert ist. Im September 2017 zeigte sich das Paar bei den Invictus Games in Toronto erstmals zusammen in der Öffentlichkeit.

Am 27. November 2017 gab das Britische Königshaus die offizielle Verlobung von Prinz Harry und Meghan Markle bekannt. Die Hochzeit des Jahres fand am 19. Mai 2018 in der St. George's Chapel auf Windsor Castle statt. Mit der Heirat wurden dem Prinzen die Titel Duke (Herzog) of Sussex, Earl (Graf) of Dumbarton und Baron (Freiherr) Kilkeel verliehen.

Harry Prinz von Großbritannien ‐ alle News

Prinz Harry und Herzogin Meghan erwarten ihr erstes Kind - und schon in den nächsten Tagen könnte es so weit sein. Mit unserem LIVE-Blog erfahren Sie alles Wissenswerte über "Baby Sussex" – der Countdown läuft!

Kaum sind Prinz Harry und die schwangere Herzogin Meghan umgezogen, nun soll schon der nächste Ortswechsel in Planung sein. Der soll sie aber nicht etwa aus der britischen Einöde zurück nach London führen, sondern gleich auf einen anderen Kontinent. Wandern Harry und Meghan wirklich nach Afrika aus?

Queen Elizabeth II. feiert am Ostersonntag ihren 93. Geburtstag. Zu diesem besonderen Anlass kommt die ganze königliche Familie zusammen - zumindest fast. Von der schwangeren Meghan fehlte jede Spur.

Herzogin Meghan ist zwar ein Teil der britischen Royals, an die Regeln will sich die Frau von Prinz Harry aber offenbar nicht ganz halten. Der neuste Aufreger: Sie wollen laut Medienberichten eine amerikanische Nanny – am besten sogar männlich

Nachdem Herzogin Meghan und Prinz Harry bekannt gegeben haben, dass sie die Geburt ihres Babys privat halten wollen, macht sich nun ein irres Gerücht breit: Ist das Kind schon auf der Welt?

Seit ihrer Hochzeit mit Prinz Harry bricht Herzogin Meghan mit den Regeln des britischen Königshauses. Doch wie wird das Paar die Erziehung seines Kindes handhaben?

Der Duke of Sussex und die amerikanische Talkshow-Moderatorin arbeiten zusammen, um eine mehrteilige Dokumentation über mentale Gesundheit zu produzieren.

So soll die Geburt laufen: Prinz Harry und Herzogin Meghan äußern sich zum Baby

Für den Streaming-Dienst Apple TV+ hat sich der Technik-Gigant schon einiges an Prominenz ins Boot geholt: Steven Spielberg, Jennifer Aniston oder Reese Witherspoon. Der neueste Fang: Oprah Winfrey und ein Mitglied des britischen Königshauses - Prinz Harry.

Schon im April könnte Herzogin Meghan ihr erstes Kind zur Welt bringen. Angeblich möchte Prinz Harrys Frau dem Beispiel der Queen folgen und ihr Baby nicht in einer Klinik bekommen, sondern in den eigenen vier Wänden.

Derzeit sorgen Doria Raglands Reise-Vorbereitungen für erhöhte Aufregung. Steht der Nachwuchs bei Meghan etwa unmittelbar bevor?

Nur noch wenige Tage soll es angeblich dauern, bis Herzogin Meghan zusammen mit Prinz Harry ihr erstes Baby bekommt.

Das Baby von Prinz Harry und Herzogin Meghan soll schon bald das Licht der Welt erblicken. Ob es ein Junge oder ein Mädchen wird, ist noch nicht bekannt. Was das Geschlecht des royalen Nachwuchses betrifft, könnte sich aber nun jemand verplappert haben - und zwar Serena Williams.

Seit rund einer Woche richten die Fans von Prinz Harry und Herzogin Meghan eine digitale "Babyshower-Party" für den guten Zweck aus. Nun hat sich das royale Paar für diese Bemühungen auf Instagram bedankt.

Prinz Harry und Herzogin Meghan teilen privates Foto

Prinz Harrys und Herzogin Meghans Nachwuchs ist schon jetzt in aller Munde. Wird es ein Mädchen? Wie soll es heißen und wo wird Meghan entbinden? Ein Adelsexperte räumt mit vier Gerüchten rund um das Royal-Baby auf.

Beim Besuch eines Jugendvereins in London hat Prinz Harry jetzt vor Online-Spielen gewarnt. Insbesondere ein Spiel ist dem britischen Royal ein Dorn im Auge.

Prinz Harry offenbarte der Öffentlichkeit am Mittwoch ungeahnte Talente, als er beim Besuch eines christlichen Zentrums in London spontan an der Ballettklasse von sechsjährigen Kindern teilnahm.

Gute Nachrichten für Fans der britischen Royals: Prinz Harry und Meghan haben jetzt einen Instagram-Account. 

Um ihre Privatsphäre zu schützen will die Frau von Prinz Harry ihr gemeinsames Kind nicht wie üblich im Lindo Flügel des St. Mary's Hospital in London bekommen. Sie hat einen anderen Ort ausgesucht.

Herzogin Meghan soll die Geburt ihres Kindes bis ins kleinste Detail geplant haben. Laut einem Insider will sie eine "komplett natürliche Erfahrung haben". 

Voraussichtlich Ende April soll es soweit sein: Prinz Harry und seine Frau Herzogin Meghan werden zum ersten Mal Eltern. Ihren inoffiziellen Titel Fashionqueen scheint die Herzogin von Sussex bis dahin nicht aufgeben zu wollen.

Herzogin Meghan hat sich ihre Babykugel-Auftritte einiges kosten lassen. Alleine ihre Umstandsmode soll einen Wert von über einer halben Millionen Euro haben. Getragen hat sie das meiste davon nur ein Mal. 

Das Rätselraten ist schon seit Monaten im vollen Gange: Wer werden die Taufpaten des ersten Kindes von Prinz Harry und Herzogin Meghan? Unter den möglichen Kandidaten befinden sich auch ein paar berühmte Persönlichkeiten. Diese Stars kommen als Taufpaten für das Royal-Baby in Frage.Text.

Wie stehen die Sterne für Prinz Harrys und Herzogin Meghans Baby? Penny Thornton, die einstige Astrologin der verstorbenen Prinzessin Diana hat jetzt vorausgesagt, wie es um die Zukunft des noch ungeborenen Royals bestellt ist.