Heiratsantrag beim zweiten Halbfinale des ESC 2017: Die mazedonische Sängerin Jana Burčeska bekommt live im TV von ihrem Freund die Frage aller Fragen gestellt. Weniger zu feiern hatte hingegen die Schweiz.

Mehr Infos und News zum ESC

Die Schweiz scheitert im zweiten Halbfinale des ESC 2017. Timebelle kam mit dem Song "Apollo" leider nicht unter die zehn Besten.

Österreich ist hingegen im Finale dabei. Nathan Trent musste zwar lange zittern - doch als Allerletzter sicherte er sich mit seinem Song "Running On Air" den Einzug ins Finale.

Heiratsantrag an schwangere Freundin

Kurz vor der finalen Entscheidung wurde es romantisch. Die schwangere Sängerin Jana Burčeska aus Mazedonien bekam vor einem Millionenpublikum einen Heiratsantrag ihres Freundes, dem Vater ihres Babys. Überglücklich schmetterte sie ihm ein Ja entgegen.

Burčeska schaffte es zwar nicht ins Finale, der Klunker an ihrer Hand sollte ihr aber zumindest ein wenig Trost spenden.

ESC-Finale am Samstag

Insgesamt zehn von 18 Ländern qualifizierten sich fürs Finale, welches am Samstagabend (13. Mai) ausgetragen wird.

Deutschland musste sich nicht durchs Halbfinale kämpfen. Levina tritt mit ihrem Song "Perfect Life" wie die Kandidaten aus Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien und Gastgeberland Ukraine direkt im Finale an.

Gewinner und Verlierer beim zweiten Halbfinale

Diese zehn Kandidaten sind weiter:

Österreich: Nathan Trent - "Running On Air"

Rumänien: Ilinca feat. Alex Florea - "Yodel It!"

Niederlande: O'G3NE- "Lights And Shadows"

Ungarn: Joci Pápai - "Origo"

Dänemark: Anja Nissen - "Where I Am"

Kroatien: Jacques Houdek - "My Friend"

Norwegen: Jowst - "Grab The Moment"

Weißrussland: Naviband - "Story Of My Life"

Bulgarien: Kristian Kostov - "Beautiful Mess"

Israel: Imri Ziv - "I Feel Alive"


Diese Kandidaten sind ausgeschieden:

Serbien: Tijana Bogićević - "In To Deep"

Mazedonien: Jana Burčeska - "Dance Alone"

Malta: Claudia Faniello - "Breathlessly"

Irland: Brendan Murray "Dying To Try"

San Marino: Valentina Monetta & Jimmie Wilson - "Spirit Of The Night"

Schweiz: Timebelle - "Apollo"

Litauen: Fusedmarc - "Rain Of Revolution"

Estland: Koit Toome & Laura - "Verona"

Mit Material der dpa

Für Deutschland lief es beim Eurovision Song Contest in den letzten Jahren nicht gut. Zweimal hintereinander auf dem letzten Platz zu landen, das ist schon bitter. Doch es gibt noch sehr viel tragischere ESC-Schicksale. Hier kommen die fünf größten ESC-Loser aller Zeiten!