Die MTV Video Music Awards, kurz VMAs, waren dieses Jahr richtig spannend. Musikvideos spielen dabei allerdings weniger eine Rolle, es sind eher die unberechenbaren Künstler, die ihre Emotionen gerne auf der Bühne ausleben.

Kanye West will Präsident werden

Meint der das ernst? Das muss man sich unweigerlich fragen, als Rapper Kanye West auf der Bühne nach einer bemüht mitreißenden Rede verkündet, dass er Präsident der USA werden will: "Hiermit erkläre ich, dass ich mich im Jahr 2020 um die Präsidentschaft der Vereinigten Staaten bewerbe", sagte der Ehemann von Kim Kardashian.

Ob er es ernst meint, ist bis jetzt nicht ganz klar – zumal er zuvor minutenlang zusammenhanglos herumgestammelt hatte. VMA-Moderatorin Miley Cyrus nahm die unerwartete Performance mit Humor: "Wow, jetzt wissen wir, wie Kanye drauf ist, wenn er Gras geraucht hat."

Nicki Minaj lädt zum "Bitch"-Fight

Mileys Gelassenheit war gleich nochmal gefragt, hatte Kollegin Nicki Minaj doch eine nicht ganz so süße Rache geplant, nachdem Miley sie in den Medien kritisiert hatte. "Und jetzt zurück zu dieser Bitch da, die letztens eine Menge über mich in der Presse zu sagen hatte. Miley, was ist los?" Zugegeben, Minajs Laune könnte besser sein, zumal sie gerade einen Preis abgeräumt hat. Doch der Ausdruck in ihrem Gesicht signalisiert eher Gewaltbereitschaft. Kommt es etwa gleich zu Handgreiflichkeiten?

Im ersten Moment ist Miley sichtlich überrascht, wispert bloß ein Wort, das entweder "What?" oder "Whoa" heißen könnte:

Auch Schauspielerin Rebel Wilson, die mit Nicki auf der Bühne steht, hat ihre Mimik angesichts der peinlichen Verbalattacke nicht im Griff:

Miley fasst sich aber schnell wieder. Sie hat ja einige Meter Sicherheitsabstand zu Nicki und außerdem schnell einen Sündenbock gefunden: "Hey, wir sind alle in diesem Business, wir machen alle Interviews und wir wissen, wie sie [die Medien] manipulieren. Nicki, herzlichen Glückwunsch."

Justin Bieber bekommt Heulkrampf

Was ist denn jetzt mit dem los? Als ob das alles nicht schon aufregend, ja fast verstörend genug wäre, bekommt Sänger Justin Bieber auch noch einen Weinkrampf auf der Bühne. Und keiner weiß, warum. Während des Applauses nach der Performance seiner neuen Single "What Do You Mean" beugt er sich vor, verzieht das Gesicht mitleiderregend und schluchzt.

Geht ihm der Streit zwischen Miley und Nicki so nahe oder ist er überwältigt von seinem eigenen Songtext? What do you mean, Justin? Man weiß es nicht. (sist)