Erst eingeladen, dann ausgeladen: Kim Burrell darf nicht in Ellens Show.

Eigentlich sollte Kim Burrell (44) in Ellen DeGeneres' gleichnamiger Show als Gast erscheinen. Doch nachdem die afroamerikanische Sängerin sich angeblich öffentlich homophob äußerte, wurde sie von der TV-Moderatorin kurzerhand wieder ausgeladen.

Regelmäßig lädt Ellen weltbekannte Stars wie Katy Perry (32), Leonardo DiCaprio (42) oder Justin Bieber (22) auf ihre Show-Couch ein. Dieses Mal hatte Pharrell Williams die Ehre und plauderte in der "Ellen DeGeneres Show" angeregt mit der 58-Jährigen, die mit dem Musiker allerdings ein ernsthaftes Thema zu besprechen hatte: Kim Burrells homophobe Predigt.

Kims Predigt gegen Homosexuelle

Die Sängerin und Pastorin Kim Burrell sollte bei DeGeneres' Show den Song "I See a Victory" – zu Deutsch: "Ich sehe einen Sieg" – performen. Doch nach einer Kirchenpredigt, die sich vor allem gegen Lesben und Schwule richtete, entschied Ellen kurzerhand Burrell wieder auszuladen.

Jetzt sprach der TV-Star mit seinem Gast Williams – der gemeinsam mit Kim den Soundtrack zu "Hidden Figures" aufnahm – über die Aussagen der 44-Jährigen, die sie live auf Facebook streamte.

Wie "ET Online" berichtet, erzählte die Gospelsängerin, dass homosexuelle Menschen in diesem Jahr aufgrund ihrer "Sünden" sterben würden. Und: "Dieser perverse homosexuelle Geist und der Geist der Irreführung hat viele Männer und Frauen getäuscht. Und er verursacht Schmerzen an Christus' Körper. [...] Ihr seid pervers."

Gegenüber seiner ehemaligen Kollegin Kim fand Pharrell klare Worte: "Im Jahr 2017 gibt es keinen Platz für irgendeine Art von Vorurteil. Wir alle müssen uns an die Verschiedenheiten der Mitmenschen gewöhnen und verstehen, dass diese Welt groß, gigantisch, wunderschön und farbenreich ist und das alles nur funktioniert, wenn wir Empathie zeigen."

Popstar sagt, ihr fällt die sexuelle Orientierung nicht immer leicht.

Outing im TV

1997 wurde Ellen DeGeneres nicht nur mit ihrer selbstproduzierten ABC-Sitcom "Ellen" international bekannt, sondern vor allem durch die Folge "The Puppy", in der die Schauspielerin ein ganz privates Detail über sich offenbarte.

In der 23. Folge der vierten Staffel lernt Ellen während eines Dates mit ihrem Kollegen Richard seine Chefin Susan kennen und merkt, dass sie Gefühle für sie hat. Am Ende der Episode outet sich DeGeneres gegenüber Susan und ihren Freunden als lesbisch – ein Serien-Statement, das bis heute als offizielles Outing gilt.

Die gesamte Staffel hindurch wurde dieses Ereignis durch Kommentare wie "Sei einfach die, die du immer sein wolltest" oder "Lass uns versprechen, dass nie wieder ein Mann zwischen uns steht!" angekündigt.

Glücklich verheiratet mit Portia

Seit 2004 ist die Moderatorin mit Schauspielerin Portia de Rossi (43, "Scandal") zusammen. Einen Tag nachdem das Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehen in Kalifornien aufgehoben wurde, gab Ellen DeGeneres in ihrer TV-Show bekannt, dass sie ihre Lebensgefährtin heiraten wolle. Am 16. August 2008 setzte sie ihr Versprechen um und gab ihrer Freundin in einer privaten Zeremonie im gemeinsamen Haus in Beverly Hills das Ja-Wort

Kein Statement von Burrell

Jetzt wird sich Kim Burrell wohl vor allem vor Ellen-Fans in Acht nehmen müssen. In Zeiten von öffentlichen Shitstorms auf Facebook, Instagram und Co. wird auch an der Pastorin nicht der Kelch der Kritik vorbei gehen. Bis jetzt hat sie allerdings kein Statement zu den jüngsten Ereignissen abgegeben.© top.de