Prinz Andrew

Prinz Andrew ‐ Steckbrief

Name Prinz Andrew
Bürgerlicher Name Andrew Albert Christian Edward Duke of York
Beruf Adliger, Pilot
Geburtstag
Sternzeichen Wassermann
Geburtsort London (Großbritannien), Buckingham Palace
Staatsangehörigkeit Großbritannien
Größe 183 cm
Familienstand geschieden
Geschlecht männlich
KinderBeatrice Prinzessin von York, Eugenie Prinzessin von York
Haarfarbe Grau

Prinz Andrew ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Prinz Andrew ist das dritte Kind der britischen Königin Elisabeth II. und Prinz Phillip. Aufgrund von Missbrauchsvorwürfen steht das Mitglied der Königsfamilie gerade im Fokus der Öffentlichkeit.

Prinz Andrew wurde am 19. Februar 1960 im Buckingham Palace, London geboren. Seine beiden älteren Geschwister sind Prinz Charles und Prinzessin Anne. Prinz Andrew wurde nach seinem Großvater Andreas von Griechenland benannt. Seit seiner Geburt trägt er den Titel "His Royal Highness Prince Andrew".

Der royale Sprössling wurde zunächst von Hauslehrern erzogen, bevor er die Heatherdown Preparatory School in der Nähe von Ascot, Berkshire besuchte. 1973 wechselte er zur Privatschule Gordonstoun in Morayshire, Schottland. Dort drückten bereits sein Vater und sein älterer Bruder Charles die Schulbank.

Nach seinem Schulabschluss im Jahr 1979 entschied sich Prinz Andrew gegen einen Universitätsabschluss und trat der Royal Navy bei. Dort absolvierte er eine Ausbildung zum Hubschrauberpiloten. Als Pilot diente er auf dem Kriegsschiff "HMS Invincible" und flog während der Falkland-Kriege 1982 Kampfeinsätze. In seiner Marinekarriere war er auf mehreren Kriegsschiffen als Pilot im Einsatz und war Kommandant eines Minensuchbootes. Am Ende seiner militärischen Laufbahn war er im Verteidigungsministerium tätig, bis er 2001 seinen Dienst in der Royal Navy beendete.

Doch nicht mit seiner Karriere landete Prinz Andrew in den Schlagzeilen. Seine zahlreichen Affären brachten ihm den Ruf eines Playboys ein. Eine seiner Geliebten: die amerikanische Schauspielerin Koo Stark. Für die Medien war das ein gefundenes Fressen. Sie gaben ihm den Spitznamen "Randy Andy" was so viel wie "geiler Andy" heißt.

Vor den Traualtar führte er allerdings eine andere: Am 23. Juli 1986 heiratete er Sarah Ferguson in der Westminster Abbey. Anlässlich seiner Hochzeit wurde ihm von der Queen die Titel "Duke of York", "Earl of Inverness" und "Baron Killyleagh" verliehen. Das Paar bekam insgesamt zwei Kinder: Beatrice Elizabeth Mary (*1988) und Eugenie Victoria Helena (*1990).

Doch das Glück hielt nicht lange an: 1992 erschien in der britischen Presse Bilder von Ferguson, auf dem sie mit ihrem Finanzberater John Bryan in eindeutigen Posen zu sehen war. Daraufhin erklärte das Paar ihre Trennung. Die Scheidung erfolgte im Mai 1996. Ferguson verlor das Prädikat "Her Royal Highness", behielt aber den Titel einer "Duchess of York".

Nach seiner militärischen Laufbahn war Prinz Andrew von 2001 bis 2011 im Handels- und Industrieministerium als Repräsentant des Vereinigten Königreichs für internationalen Handel und Investment tätig. Allerdings geriet er aufgrund seiner Kontakte zu zwielichtigen Persönlichkeiten wie Waffenschmugglern und Oligarchen in Kritik. Außerdem wurde ihm vorgeworfen, sein Amt für private Geschäfte missbraucht zu haben. Im Jahr 2011 beugte er sich dem Druck von außen und er trat von seinem Amt zurück.

Auch sein Kontakt mit dem Wallstreet-Millionär Jeffrey Epstein brachte ihn in Verruf. Der Amerikaner war 2008 wegen Verführung einer Minderjährigen zur Prostitution verurteilt worden. Trotzdem hielt Prinz Andrew an der Freundschaft fest. Als eine Minderjährige Epstein beschuldigte, sie zu sexuellen Handlungen mit mehreren Männern gezwungen zu haben, fiel dabei ein Name: Prinz Andrew. Doch der Buckingham-Palast wies die Anschuldigungen zurück.

Im November 2019 entschloss sich Andrew zu einem einstündigen Interview mit einer Journalistin des Senders BBC. Das Interview ging allerdings vollkommen schief und wurde vom Publikum sowie den Medien als vollkommene Katastrophe angesehen. Denn statt reinen Tisch zu machen, verstrickte sich Prinz Andrew in Ausflüchte und Widersprüchlichkeiten. Am 20. November 2019 zog die königliche Familie die Reißleine und ließ verlauten, dass sich Prinz Andrew künftig von den öffentlichen Auftritten zurückziehen werde.

Prinz Andrew ‐ alle News

"Er ist der beste Mann": Die Ex-Frau von Prinz Andrew treffen die Anschuldigungen gegen ihren ehemaligen Gatten hart. Auch ihre Kinder leiden unter dem Druck.

Der Skandal um Prinz Andrew zieht noch größere Kreise und macht auch vor seiner Tochter Prinzessin Beatrice keinen Halt: Die 31-Jährige soll wegen ihres Vaters nun ihre Verlobungsfeier mit Edoardo Mapelli Mozzi ausfallen lassen.

Der Skandal um Prinz Andrew zieht noch größere Kreise und macht auch vor seiner Tochter Prinzessin Beatrice keinen Halt: Die 31-Jährige soll wegen ihres Vaters nun ihre Verlobungsfeier mit Edoardo Mapelli Mozzi ausfallen lassen.

Muss Prinz Andrew im Epstein-Skandal doch noch aussagen? Entsprechende Vorladungen für den britischen Royal sollen in den USA bereitliegen.

Hat Prinz Andrew eine Minderjährige missbraucht? Das mutmaßliche Opfer äußerte sich nun in einem BBC-Interview und belastet Andrew schwer.

In einem BBC-Interview belastet die junge Frau Prinz Andrew schwer.

Einmal querbeet durch die Nachrichten der Woche zu pflügen – das ist Konzept bei Sandra Maischberger. Diesmal kamen fast alle angeschnittenen Themen zu kurz – und nur eines wurde ausführlich behandelt. Doch das knallharte Nachfragen bei Jörg Meuthen lohnte sich.

Das Weihnachtsessen bei den Royals wird in diesem Jahr wohl etwas ungemütlich werden. Denn die Beziehung von Prinz Andrew zum Rest der königlichen Familie zerbröckelt weiter. Jetzt hat die Queen sogar die Party zum 60. Geburtstag von Andrew abgesagt.

Prinz William war angeblich an der Entscheidung beteiligt, Prinz Andrew von seinen royalen Pflichten zu entbinden. Er sei "kein großer Fan" seines in den Epstein-Skandal verwickelten Onkels.

Mit Prinz Andrew hat der Missbrauchsskandal um Jeffrey Epstein ein prominentes Opfer gefordert. Der Sohn von Queen Elizabeth II. lässt seine öffentlichen Ämter wegen seiner früheren Bekanntschaft zu dem US-Unternehmer vorerst ruhen. Die Behörden ermitteln derweil weiter, um mögliche Mittäter zu finden. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Ist Prinz Andrew wirklich in einen Missbrauchsskandal verwickelt? Bis das geklärt ist, könnte viel Zeit vergehen. Es ist nicht das einzige Problem, mit dem das britische Königshaus derzeit zu kämpfen hat.

Der Druck auf den zweitältesten Sohn der britischen Königin Elizabeth II. wurde in den vergangenen Tagen immer höher. Jetzt zieht der Royal Konsequenzen.

Wegen der Vorwürfe im Missbrauchsskandal um den toten US-Geschäftsmann Jeffrey Epstein legte Prinz Andrew als aktives Mitglied der Königsfamilie seine öffentlichen Ämter nieder. Viele Sponsoren ließen den Herzog von York nun fallen. Bekommt er nun Geldprobleme?

Es wird eng für den zweitältesten Sohn der Queen. Wegen der Vorwürfe im Missbrauchsskandal um den toten US-Geschäftsmann Jeffrey Epstein hängt nun die Rolle Prinz Andrews als aktives Mitglied der Königsfamilie in der Schwebe. Er stellte in Aussicht, uneingeschränkt bei den Ermittlungsbehörden aussagen zu wollen.

Prinz Andrew legt öffentliche Ämter nieder. Der 59-Jährige erklärte, er habe erkannt, dass seine Verbindungen zum verurteilten US-Sexualstraftäter Jeffrey Epstein eine "immense Störung" im britischen Königshaus sowie bei den öffentlichen Einrichtungen, mit denen er verbunden sei, verursacht hätten.

Prinz Andrew tritt vorerst von Aufgaben der Royals zurück. Grund dafür: der Epstein-Skandal. Der Sohn der Queen geriet in den letzter Zeit deshalb immer mehr unter Druck.

In einem unglücklichen Interview warf der Duke of York mehr Fragen auf, als er beantwortete.

Prinz Andrew hat alle Missbrauchsvorwürfe gegen ihn in einem BBC-Interview abgestritten. Die behaupteten Vorfälle seien "nie passiert". Er ging in dem Interview auch auf Einzelheiten ein.

Der zweitälteste Sohn der britischen Königin war ein Freund des Sexualstraftäters Jeffrey Epstein - und hat sich nun erstmals dazu geäußert. Prinz Andrews Urteil über sich selbst: "Enttäuschend."

Sarah Ferguson und Prinz Andrew verstehen sich blendend. So harmonisch war es beim Ex-Ehepaar nicht immer – sehr zur Freude der britischen Boulevardpresse. In der übrigen Königsfamilie hat man "Fergie" ihre Fehltritte bis heute nicht verziehen. Nun feiert die Skandalnudel 60. Geburtstag.

Nächste Woche feiert Sarah Ferguson ihren 60. Geburtstag. Um dem Alter Einhalt zu gebieten, hat sich die Ex-Frau von Prinz Andrew immer wieder unters Messer gelegt. Warum und welche Methoden am effektivsten waren, verrät sie in einem Interview.

Sie sind seit Jahren geschieden - und vielleicht längst wieder ein Paar. "Fergie", die bald 60 Jahre alt wird, und ihr Ex-Ehemann Andrew sind "beste Freunde". Was die Queen darüber wohl denkt?

Nach dem Tod von Jeffrey Epstein gehen die Ermittlungen in dem Fall weiter. Behörden konzentrieren sich jetzt auf mögliche Komplizen des Geschäftsmanns. Vor allem mehrere Frauen stehen im Fokus der Ermittler. Doch was hat Prinz Andrew mit dem Fall zu tun? Und welche Konsequenzen hatte Epsteins Tod? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Nach dem Suizid von Jeffrey Epstein hat sich der britische Prinz Andrew erneut von dem wegen Missbrauchsvorwürfen angeklagten US-Milliardär distanziert. 

Sind Prinz Andrew und seine Exfrau Sarah Ferguson wieder zusammen? Angeblich sollen die beiden derzeit gemeinsam Urlaub machen - und schon länger wieder ein Paar sein.