Höhepunkt der ersten Folge der 17. Staffel von "Germany's Next Topmodel" ist eine Modenschau auf einem rutschigen Laufsteg, was zu mehreren Stürzen führt. Als Kandidatin Emilie ihre Schuhe auszieht, wird ihr das zum Verhängnis. Ansonsten dreht sich bei Heidi Klum alles um Diversity, die Kandidatinnen sind tatsächlich so vielfältig wie noch nie. Und auch eine potenzielle Unruhestifterin ist dabei.

null
Ort: null (null)
Datum: null
Eine Kritik
Diese Kolumne stellt die Sicht des Autors dar. Hier finden Sie Informationen dazu, wie wir mit Meinungen in Texten umgehen.

Früher mussten Models jung, groß und makellos sein, doch diese Zeiten sind längst vorbei. Das Modelbusiness hat sich verändert, Curvy-, Tattoo- oder Best-Ager-Models sind vor allem in der Werbebranche sehr gefragt. Die Menschen wollen Models sehen, mit denen sie sich identifizieren können. Body Positivity und Diversity lauten die Zauberworte. Auch "Germany's Next Topmodel" trägt diesem Wandel Rechnung und setzte schon im vergangenen Jahr auf mehr Vielfalt bei den Kandidatinnen.

Die am Donnerstagabend auf ProSieben angelaufene 17. Staffel soll nun so divers sein wie keine andere zuvor. Das wurde bereits im Vorfeld mit großem Tamtam angekündigt. Und für den Fall, dass irgendjemand diese Botschaft nicht gehört hat, wird in der Sendung gefühlt alle 30 Sekunden darauf hingewiesen. "Alle reden davon, dass sie mehr Diversity wollen. Ich bringe es an den Start", sagt Heidi Klum direkt in die Kamera. Sogar auf das legendäre "meine Määäädchen" will die Model-Mama künftig verzichten.

Irgendwie wäre das aber auch unpassend. Schließlich ist die älteste Kandidatin Barbara 68 Jahre alt, Lieselotte ist zwei Jahre jünger. Martina ist 50 Jahre alt, sie tritt gemeinsam mit ihrer 18-jährigen Tochter Lou-Anne an. "Gut, dass sich das Model-Business geändert hat", begrüßt Heidi Klum das Mutter-Tochter-Gespann. Nur nochmal als kurze Erinnerung, dass bei "GNTM" Diversity großgeschrieben wird.

"Germany's Next Topmodel": Die größte Kandidatin misst 1,95 Meter

Der Cast ist tatsächlich so vielfältig wie noch nie. Wiebke ist 1,95 Meter groß und Profi-Basketballerin. Kashmira hingegen misst nur 1,54 Meter. Noëlla hat eine große Narbe am Bein. Viola trägt einen pinken Vokuhila und sagt ein paar seltsame Sachen ("Meine blonden Playmobilfiguren hießen früher immer Leonie.").

Paulina ist 32 Jahre alt, also vom Alter her irgendwo zwischen "normalem" Model und Best Ager. Sie will nun "die Botschaft spreaden", dass alles möglich ist. "Egal wie groß oder klein du bist, wie alt du bist, wen du liebst…für mich gibt es keine Grenzen. Für mich zählt nur, wer du bist", sagt Heidi Klum. Als kleiner Hinweis, dass Diversity das große Ding in dieser Staffel ist.

Sophie: Große Karriere oder Dschungelcamp?

Einen ziemlich großspurigen Auftritt legt Sophie hin. "'Germany's Next Topmodel' soll mein Karrieresprungbrett werden", sagt sie. Eine Person wie sie habe es in der Sendung noch nie gegeben. Die 18-Jährige bezeichnet sich selbst als reizbar und nachtragend und scheint eine heiße Anwärterin auf die Rolle der Unruhestifterin in dieser Staffel zu sein.

"In zehn Jahren sehe ich mich als sehr erfolgreiche Person, vielleicht auch schon international bekannt", erklärt sie. Ein eigenes Label möchte Sophie besitzen. Vielleicht sitzt sie aber auch schon übernächstes Jahr am Lagerfeuer bei "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!". Schließlich hat sich "GNTM" längst als zuverlässiger Kandidatenzulieferer für das Dschungelcamp etabliert.

"Germany's Next Topmodel" funktioniert auch in der 17. Staffel

Apropos erfolgreich und zuverlässig: "Germany's Next Topmodel" läuft auch in der 17. Auflage so rund wie eine gut geölte Maschine. Das Konzept ist längst etabliert, die Quoten im vergangenen Jahr waren stark, wohl auch, weil die diverseren Kandidatinnen gut beim Publikum ankamen. Und Heidi Klum hat als Moderatorin sowieso alles im Griff. Wie nur wenige Formate versammelt "GNTM" auch im Streaming-Zeitalter die Menschen vor dem Fernseher. Nach wie vor schauen die großen Stars vorbei, in einer der nächsten Shows wird Designer Jean-Paul Gaultier in der Jury sitzen.

Bei der in Athen aufgezeichneten Auftaktfolge übernimmt Pop-Star Kylie Minogue den Job. Und auch Snoop Dogg konnte dem Ruf der Klum nicht widerstehen. Die Hip-Hop-Legende nahm gemeinsam mit der nun auch noch singenden Showrunnerin "Chai Tea with Heidi", den Titelsong der diesjährigen Staffel, auf.

Mit Gangsta-Rap hat das zwar wenig zu tun, aber es dürfte ganz nach Snoop Doggs Geschmack sein, Teil einer reichweitenstarken Show zu sein und ein paar Dollar extra einzunehmen. Produziert wurde der Song übrigens von Heidis Mann Tom Kaulitz. Ihre Tochter Leni erwähnt Heidi am Donnerstag schon nach ein paar Minuten. "Germany's Next Topmodel" wird mehr und mehr zum Familienunternehmen.

Auf dem rutschigen Laufsteg kommt es zu Stürzen

Höhepunkt der Show am Donnerstag ist eine Modenschau, bei der die Kandidatinnen Kleider der Designerin Jasmin Erbas präsentieren sollen. Aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit in der griechischen Hauptstadt ist der Laufsteg rutschig, fast alle Models haben Probleme mit der Bodenhaftung. Als Kristina gleich zweimal böse stürzt, dauert es nur Minuten, bis die eifrig kommentierende Twitter-Gemeinde die ersten GIFs liefert.

Dass Emilie ihre High Heels auszieht und barfuß über den Laufsteg läuft, ist aus Sicherheitsgründen also durchaus nachvollziehbar. Heidi Klum und Kylie Minogue haben für den uninspirierten Walk jedoch wenig Verständnis. Die 19-Jährige bekommt genau wie Meline und Pauline kein Ticket für die nächste Folge auf Mykonos. Dass "Germany's Next Topmodel" auf Diversity und Body Positivity setzt, ist eine gute Sache. Aber wenn jemand auf dem Laufsteg die Schuhe auszieht, greifen dann doch wieder ganz schnell die altbekannten Gesetze des Modelbusiness.

Lesen Sie auch:

Mehr Infos zu "Germany's Next Topmodel" 2022 finden Sie hier

GNTM-Kandidatin Viola: "Ich bin nett und halt mich trotzdem für die Coolste!"

Die 21-jährige Studentin Viola ist Kandidatin bei GNTM. Sie beschreibt sich als sehr aktiv und probiert gerne verschieden Hobbys aus, zum Beispiel Bogenschießen, Klavierspielen oder 300 Kilometer mit dem Fahrrad fahren. © ProSiebenSat.1