Tschetschenien

Knapp zehn Monate nach dem gewaltsamen Tod einer Kunsthistorikerin im Berliner Tiergarten ist ein 18-Jähriger wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. 

Homosexualität steht nicht mehr überall auf der Welt unter Strafe, doch in vielen Staaten werden Schwule, Lesben, Trans- und Bisexuelle geächtet. Ein Sprecher des tschetschenische Machthabers Ramsan Kadyrow dementierte nun sogar die Existenz homosexueller Menschen im Land. Das Beispiel zeigt: Eine entsprechende Gesetzeslage verbessert die Lage für Homosexuelle nur bedingt.

Der mutmaßlich islamistisch motivierte Anschlag mit 14 Toten in St. Petersburg hat Russland schwer erschüttert. Doch nicht nur mit radikalen Muslimen hat Moskau ein Problem: Zuletzt demonstrierte die eigene Jugend gegen die Staatsführung – und auch außenpolitisch gibt es so manche Baustelle.

Der Tschetschenienkrieg wirft im aktuellen "Tatort" seine dunklen Schatten auf das Geschwisterpaar Nura und Nurali. Die junge Nura kommt aus Tschetschenien in die Schweiz und will dort aus Rache ihren Onkel töten. Wer spielt den zierlichen Racheengel?

Die Tschetschenienkriege waren schon brutal genug. Nun greift der aktuelle "Tatort" eine fast vergessene Grausamkeit wieder auf. Die Mutter von Nura und Nurali soll als sogenannte "Schwarze Witwe" in den Tod geschickt worden sein.

Kriegsflüchtlinge und Kriegsverbrecher: Im heutigen "Tatort: Kriegssplitter" steht der Tschetschenienkrieg im Mittelpunkt. Genauer gesagt: die beiden Tschetschenienkriege. Aber worum ging es bei den Kriegen? Der Kurzcheck.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International weist in ihrem Jahresbericht auf die dramatische Lage in Russland hin. Darüberhinaus fordert die Organisation Deutschland zu mehr Hilfe beim Flüchtlingsproblem auf.