Das Aufstiegsrennen in der 2. Liga bleibt spannend: Sowohl der Hamburger SV als auch der VfB Stuttgart und der FC Heidenheim können ihre Spiele gewinnen. Die einen allerdings souveräner als die anderen.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Das Verfolger-Trio von Spitzenreiter Arminia Bielefeld hat am 29. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga ausnahmslos gewonnen. Der VfB Stuttgart (51 Punkte) festigte drei Tage nach dem 3:2-Sieg im Spitzenspiel gegen den Hamburger SV durch das 2:0 (1:0) beim Tabellenletzten Dynamo Dresden Rang zwei. Die Hamburger rangen den Vorletzten SV Wehen Wiesbaden mit 3:2 (2:1) nieder und bleiben mit 49 Zählern Dritter. Der 1. FC Heidenheim sitzt beiden Teams nach dem 3:0 (0:0) gegen Erzgebirge Aue mit 48 Punkten weiter im Nacken.

Bielefeld (56) hatte am Samstag mit 2:1 bei Holstein Kiel gewonnen. Bei sieben Punkten Vorsprung auf Rang drei, noch fünf Spieltagen und noch einer Nachhol-Partie gegen Dresden in der Hinterhand scheint den Ostwestfalen der direkte Aufstieg kaum noch zu nehmen.

Wehen und Dresden zittern im Abstiegskampf

Im Abstiegs-Kampf mussten Wehen (28) und Dresden (24) weitere Rückschläge hinnehmen, zumal die fünf davor liegenden Teams allesamt an diesem Wochenende punkteten. Für Dynamo, das nun noch drei Nachholspiele zu absolvieren hat, war es wegen der 14-tägigen Quarantäne der gesamten Mannschaft nach zwei Corona-Fällen das erste Geisterspiel nach der mehr als zweimonatigen Pause. (ska/dpa)

Bildergalerie starten

Die Bundesliga im Corona-Modus: "So haben wir früher als Kinder gespielt"

Freiburgs Trainer Christian Streich bekam angesichts der fehlenden Atmosphäre von den Rängen Angst, mit seinen lauten Anweisungen seine Spieler zu verwirren. Gemischte Gefühle beherrschen die Bundesliga nach dem Restart, der sich für manchen Profi nach Jugendfußball anfühlte.