• Nach nur acht Monaten gehen Fußball-Zweitligist Hamburger SV und Torhüter Sven Ulreich getrennte Wege.
  • Wie die Hanseaten am Freitag mitteilten, wird der noch bis 2023 laufende Vertrag in beiderseitigem Einvernehmen zum Monatsende aufgelöst.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Fußball-Zweitligist Hamburger SV trennt sich von Torhüter Sven Ulreich. "Zu dieser gemeinsamen Entscheidung kamen beide Seiten nach einer offenen Analyse der abgelaufenen Spielzeit", teilte der Verein am Freitag mit.

Der 32 Jahre alte Keeper stand damit nur acht Monate bei den Norddeutschen unter Vertrag. Ulreichs Vertrag lief ursprünglich bis 2023. Auf eine Abfindung soll er verzichtet haben.

Der ehemalige U21-Nationalspieler war im Oktober vergangenen Jahres vom FC Bayern München gekommen und hatte in 32 Spielen das Tor gehütet.

Nicht immer zufrieden mit Sven Ulreich

Mit dem Schlussmann war der HSV nicht restlos zufrieden. Zwar zeigte er starke Leistungen auf der Linie, hatte aber fußballerische Defizite und sorgte damit für einige Fehlleistungen. Der neue Coach Tim Walter soll das Augenmerk verstärkt auf einen guten Fußballer zwischen den Pfosten legen.

"Nicht immer funktionieren Dinge, wie man es plant oder sich vorher vorgestellt hat. Daher haben wir gemeinschaftlich mit Sven entschieden, dass wir den laufenden Vertrag auflösen und er sich einer neuen Herausforderung stellen kann", wird Sportdirektor Michael Mutzel zitiert. Nach Aaron Hunt ist Ulreich der zweite prominente Abgang beim HSV.  © dpa

Jan Koller, Borussia Dortmund, FC Bayern München, Bundesliga, 2002/03, 12. Spieltag
Bildergalerie starten

Plötzlich Torwart: Diese Feldspieler bewiesen Mut und wurden zu Helden

Der Ausfall des Stammtorwarts löst bei vielen Vereinen schon Alarm aus. Wenn dann aber auch noch das Auswechselkontingent erschöpft ist oder der Vertreter und auch dessen Vertreter nicht zur Verfügung stehen, ist es Zeit, Geschichte zu schreiben - für einen Feldspieler. Wir blicken auf unvergessene Einsätze zurück.