Die Trainersuche beim FC Bayern nimmt groteske Züge an. Sogar der Verbleib von Thomas Tuchel scheint plötzlich möglich zu sein. Vorher sollte Uli Hoeneß aber Größe zeigen.

Eine Kolumne
Diese Kolumne stellt die Sicht von Pit Gottschalk dar. Informieren Sie sich, wie unsere Redaktion mit Meinungen in Texten umgeht.

Die Kollegen vom Sport-Informationsdienst (SID) fühlen bei den Bundesliga-Bossen in regelmäßigen Abständen den Puls. Am Dienstag meldeten sie beim FC Bayern einen erhöhten Ausschlag und kündigten in ihrem Nachrichten-Überblick das Gerücht um die "nächste spektakuläre Wende" bei der Trainersuche an: Bleibt Thomas Tuchel doch?

Mehr News zum FC Bayern München

Das Fragezeichen ändert nicht viel am Befund: Der Rekordmeister ist zum Objekt von Spekulationen geworden. Das ist weder bei Arztbesuchen noch bei Profiklubs ein gutes Zeichen. Seit Wochen durchläuft Bayern München öffentliche Diskussionen um Trainer-Kandidaten, die absagen (Alonso, Nagelsmann, Rangnick), und zerlegt ohne Not den aktuellen Mann an der Linie.

Uli Hoeneß selbst, wir erinnern uns, sprach Tuchel die Fähigkeit zur Talententwicklung ab. Derselbe Tuchel widerlegte seinen Ehrenpräsidenten, als er beim Heimspiel gegen Wolfsburg eine Jugendbande um Aleksandar Pavlovic aufstellte und ein souveränes 2:0 herausspielte. Dass Pavlovic Nationalspieler beim DFB wird und zur EM fährt, ist allein Tuchels Verdienst.

Eine öffentliche Entschuldigung bei Tuchel ist überfällig

Man muss Hoeneß also attestieren: Seine Attacke auf Tuchel war nicht nur falsch, sondern voreilig. Ja, der Trainer hat diese Saison keinen Titel für den FC Bayern geholt. Nur: Einen besseren hat das Management gerade nicht zur Hand. Es liegt folglich nahe, mit Tuchel über eine Fortsetzung der Zusammenarbeit zu reden. Aber wie tief sind dessen Wunden?

Allein wegen Pavlovic: Eine öffentliche Entschuldigung bei Tuchel ist überfällig. Der Marktwert des 20-Jährigen wird von bisher 25 Mio. Euro in irre Dimension explodieren, sobald er Stammspieler ist und Titel sammelt. Tuchel hat sein Gehalt mehr als zurückgezahlt. Bisher lehnt Hoeneß alle Widerrufe oder Eingeständnisse ab. Das ist nicht klug.

Lesen Sie auch

Thomas Tuchel hat sich, vielleicht anders als 2017 bei Borussia Dortmund, nichts zu Schulden kommen lassen. Die Mannschaft, die er voriges Jahr von Julian Nagelsmann übernommen hat, war nicht mehr zur dauerhaften Höchstleistung fähig. Auch nicht nach Harry Kanes Verpflichtung. Jeder Nachfolger bräuchte Zeit für den Umbruch und neues Personal im Kader.

Tuchels Vorteil: Er kennt die Schwachstellen. Mut zu unpopulären Rochaden in der Start-Elf hat er bewiesen. Der überraschende Einzug ins Halbfinale der Champions League, der erste seit vier Jahren, entsprang seinem taktischen Geschick in den zwei Spielen gegen Arsenal (2:2 und 1:0). Von einem Zerwürfnis mit Spielern ist nichts bekannt.

Mehr noch: Führungsspieler sollen sich, so Bild, sogar für Tuchel ausgesprochen haben. Vermutlich reicht das nicht, um Tuchel oder den Vorstand umzustimmen. Es läuft alles auf Hansi Flick, den ehemaligen Bundestrainer, als Bayern-Trainer hinaus. Mag sein. Aber auch das sollte Hoeneß nicht von einer öffentlichen Entschuldigung bei Tuchel abhalten.

Verwendete Quellen

Über den Autor

  • Pit Gottschalk ist Journalist, Buchautor und ehemaliger Chefredakteur von SPORT1. Seinen kostenlosen Fußball-Newsletter Fever Pit'ch erhalten Sie hier.
  • Fever Pit'ch ist der tägliche Fußball-Newsletter von Pit Gottschalk. Jeden Morgen um 6:10 Uhr bekommen Abonnenten den Kommentar zum Fußballthema des Tages und die Links zu den besten Fußballstorys in den deutschen Medien.
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.