Drei Pflichtspielniederlagen in Folge stürzen den FC Bayern München in eine sportliche Krise, die es in dieser Form für den Rekordmeister seit beinahe einem Jahrzehnt nicht gegeben hat. Damals war auch Thomas Müller schon mit dabei. Doch selbst dem redegewandten Ur-Bayern gehen die Erklärungen aus. Er rettet sich nach der Enttäuschung von Bochum in Allgemeinplätze.

Mehr News zum FC Bayern München

Thomas Müller sendet als Mensch gewordenes "Radio" in allen Lebenslagen, doch die schwere sportliche Krise bei seinem FC Bayern macht selbst den Routinier fast sprachlos. "Eine Woche zum Vergessen. Es ist schwierig, die richtigen Worte für unsere Gefühle zu finden", schrieb Müller nach dem 2:3 beim VfL Bochum bei Instagram.

Durch die Niederlage in Bochum wuchs der Rückstand der Münchner als Zweiter in der Meisterschaft auf Tabellenführer Bayer 04 Leverkusen auf acht Punkte an. Gegen die Werkself hatte der deutsche Rekordmeister acht Tage vor der Pleite in Bochum in der Liga das Spitzenspiel mit 0:3 verloren. Hinzu kam zwischen den beiden Meisterschaftspleiten das 0:1 im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League bei Lazio Rom.

Lesen Sie auch:

Eine Negativserie wie seit 2015 nicht mehr

Drei Pflichtspiel-Niederlagen nacheinander erlitten die Bayern zuletzt im Mai 2015. Der Unterschied: Damals wurden die Spiele in der Liga nach der bereits feststehenden Meisterschaft wegen der Königsklasse quasi abgeschenkt.

"Wir müssen uns weiterentwickeln, auch wenn es im Moment schwierig erscheint", forderte Müller in seinem Beitrag im Netz noch. Seine Sätze versah er mit allerlei Parolen wie "In guten wie in schlechten Zeiten", "Zusammenhalten", "Wieder aufstehen" und "Wenn's scheiße läuft, läuft's scheiße".

FC Bayern

Sitzt Tuchel gegen Leipzig auf der Bank? Dreesen äußert sich deutlich

Bayern Münchens Vorstandschef Jan-Christian Dreesen hat sich nach der 2:3-Pleite in Bochum zu seiner Gefühlslage und der Zukunft von Trainer Thomas Tuchel geäußert. Tuchel sagte, dass er weiterhin die Unterstützung spüre.

Mit 61 Toren haben die Bayern zwar noch immer die beste Offensive der Liga, doch in den acht Spielen 2024 erzielten sie nur zwölf Treffer, blieben dreimal torlos. Seit dem zwölften Spieltag schaffte der Vorzeigeklub in keiner Begegnung mehr als drei Tore. Die Defensive schwächelt ebenfalls, wie 25 Gegentore an 22 Spieltagen zeigen - Leverkusen kommt auf lediglich 15.

Weitere Fußball-News gibt's in unserem WhatsApp-Kanal. Klicken Sie auf "Abonnieren", um keine Updates zu verpassen.

Trainer Thomas Tuchel wird vom Bayern-Boss gestützt

Über den schwer angeschlagenen Trainer Thomas Tuchel äußerte sich Müller erwartungsgemäß nicht. Der Coach hatte nach der dritten Niederlage in Serie eine Jobgarantie von Vorstandschef Jan-Christian Dreesen erhalten. Am 24. Februar wartet im nächsten Topspiel RB Leipzig. Der DFB-Pokalsieger weist als Tabellen-Fünfter zehn Punkte Rückstand auf die Bayern auf. Denen droht die erste titellose Saison seit zwölf Jahren. (dpa/sid/hau)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.

Teaserbild: © picture alliance / BEAUTIFUL SPORTS / Meusel