Das Transfer-Theater um Callum Hudson-Odoi hat anscheinend ein Ende gefunden. Der Chelsea-Profi wird laut verschiedener Medienberichte vorerst nicht zum FC Bayern wechseln. Ein Treuebekenntnis vermied der 18-Jährige am Wochenende dennoch.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Kommt er? Kommt er nicht? Oder kommt er erst im Sommer? Medienberichten zufolge hat der FC Bayern im Transfer-Theater um Chelseas Nachwuchs-Talent Callum Hudson-Odoi eine Schlappe kassiert. Der 18-jährige Flügelflitzer bleibt in London - vorerst.

Laut der englischen "Daily Mail" habe Hudson-Odoi einem Verbleib in London bis zum Sommer zugestimmt. Zuvor war berichtet worden, der Engländer habe seinen Wechsel-Wunsch zum FC Bayern bei den Chelsea-Verantwortlichen sogar schriftlich hinterlegt. Nun die Rolle rückwärts.

Der deutsche Rekordmeister soll bereit gewesen sein, rund 40 Millionen Euro nach London für Hudson-Odoi zu überweisen, doch Chelsea lehnte ab.

Den 18-Jährigen wolle man anscheinend um jeden Preis in London behalten, dafür habe man ihm sogar eine Gehaltserhöhung angeboten. Zumal nach dem Winter-Wechsel von Chelseas Victor Moses zum türkischen Club Fenerbahce Istanbul die Außenbahnen der Blues mit Willian, Pedro und Superstar Eden Hazard nur noch dünn besetzt sind.

Hudson-Odoi zeigt Können im Pokalspiel

In den vergangenen zwei Wochen hatte sich der Poker um Hudson-Odoi zugespitzt. Fast täglich wurde über das Nachwuchs-Talent und einen Wechsel zum FC Bayern berichtet.

Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzić betonte im Winter-Trainingslager in Katar: Hudson-Odoi sei "ein sehr interessanter Spieler, den wir unbedingt verpflichten wollen. Er hat die Qualitäten, die auf unser Spiel passen." Er sei dribbelstark, schnell und habe einen guten Zug zum Tor.

Diese Qualitäten stellte der 18-Jährige beim 3:0-Heimsieg seiner Blues über Sheffield Wednesday am Sonntag im englischen Pokal unter Beweis. Hudson-Odoi erzielte dabei das zwischenzeitliche 2:0 selbst.

Im Anschluss der Partie wurde der Engländer von einem Reporter gefragt, ob es sein letztes Spiel im Chelsea-Dress gewesen sei. Die Antwort: "Das weiß ich nicht. Das kann ich nicht sagen. Man weiß nie, was passiert. Ich arbeite weiter hart."

Maurizio Sarri, Trainer des FC Chelsea, machte auch deutlich, dass er Hudson-Odoi auch zukünftig trainieren wolle. "Ich bin sehr zufrieden mit dem Spieler, weil er Fortschritte macht", sagte Sarri. Und weiter: "Er arbeitet gut im Moment. Ich würde ihn gern auch in Zukunft haben."

Ob die Zukunft des 18-Jährigen aber über den Sommer hinaus in London liegt, ist offen.

Bildergalerie starten

Diese Spieler stehen auf der Einkaufsliste des FC Bayern

Im Sommer 2019 wird sich beim FC Bayern München personell einiges bewegen. Arjen Robbens Abschied steht fest, jener von Franck Ribéry ist wahrscheinlich. Mit Kingsley Coman und Alphonso Davies stehen potenzielle Nachfolger in den Startlöchern. Sie werden aber nicht reichen. Wen die Bayern jagen oder jagen könnten.