Uli Hoeneß rät David Alaba zur Vertragsverlängerung beim FC Bayern. "Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass die letzte Million nicht so wichtig ist", sagte der Ehrenpräsident des deutschen Rekordmeisters in einem DAZN-Interview und gab sich zuversichtlich. "Bis jetzt habe ich noch keinen erlebt, der von uns weggegangen ist. Er wäre der erste."

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Der FC Bayern hofft, dass Alaba seinen im kommenden Sommer auslaufenden Vertrag verlängert. Aktuell gibt es keine Einigung. Der "Kicker" berichtete am Donnerstag aber von einem positiven Trend zur Verlängerung des Kontrakts.

Für Alaba wäre ein Wechsel "finanziell vielleicht ein Fortschritt, aber in allen anderen Bereichen ein Rückschritt. Und nach meinem Gefühl haben zumindest die Vereine, wo er gerne hingehen würde, zum Glück bisher nicht angeklopft", sagte der langjährige Bayern-Manager und -Präsident. "Und deswegen habe ich die Hoffnung, dass er bleibt."

Vom Werdegang des 28-Jährigen in dieser Saison ist Hoeneß begeistert. "David Alaba hat sich in der Innenverteidigung zu einer hervorragenden Spielerpersönlichkeit entwickelt", sagt Hoeneß.

Und weiter: "Er war immer schon ein guter Abwehrspieler auf der linken Seite. Ich finde, er hat jetzt nochmal in dieser neuen Position einen Sprung gemacht, und hat sich nicht nur spielerisch, sondern von der Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, nochmal verbessert und verändert", sagte Hoeneß. "Deswegen wäre es aus meiner Sicht extrem schade, wenn er den Verein verließe."

Angeblich hat Manchester City um den früheren Bayern-Trainer Pep Guardiola Interesse an einer Verpflichtung des österreichischen Nationalspielers. Alaba selbst soll aber mit Real Madrid oder dem FC Barcelona geliebäugelt haben.  © dpa

Sebastian Hoeneß unterschreibt als Trainer bis 2023 bei der TSG 1899 Hoffenheim

Der Sohn von Dieter und Neffe von Uli Hoeneß kommt in der Bundesliga an. Sebastian Hoeneß hat als Trainer einen Vetrag bis zum 30. Juni 2023 bei der TSG 1899 Hoffenheim unterschrieben. Sebastian Hoeneß empfahl sich durch Aufstieg und Meisterschaft mit der Zweiten der Bayern für höhere Aufgaben. (Teaserbild: Oliver Zimmermann / picture alliance / foto2press)