• Der FC Bayern hat Abschied von Gerd Müller genommen.
  • Der Verein und auch die Fans würdigten den verstorbenen Bundesliga-Rekordschützen beim ersten Heimspiel der neuen Saison.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Der FC Bayern hat vor dem Anpfiff des Bundesliga-Heimspiels am Sonntagabend gegen den 1. FC Köln (3:2) den verstorbenen Gerd Müller gewürdigt. Auch Ehrenpräsident Uli Hoeneß erinnerte vor dem Anpfiff auf dem Rasen der Allianz Arena vor den rund 20.000 Zuschauern an seinen ehemaligen Teamkollegen.

"Mein lieber Gerd, ich stehe hier stellvertretend für alle, die das Glück und die Ehre hatten, mit dir Fußball zu spielen oder später unter dir trainieren zu dürfen", sagte Hoeneß. Müller sei einer derjenigen gewesen, die "dem FC Bayern das Siegen beigebracht" hätten. Gerade auch durch Müller sei "das Mia san mia entstanden".

Hainer: Müller "war einer der Allergrößten und hinterlässt uns ein Vermächtnis"

Müllers Demenz nannte Hoeneß eine "mörderische Krankheit", die das Leben des einstigen Torjägers zerstört habe. Hoeneß würdigte auch Müllers Frau Uschi, die sich intensiv um ihren Mann gekümmert habe. "Wir werden dich, Gerd, niemals vergessen", sagte Hoeneß bewegt.

"Wir alle trauern gemeinsam um Gerd Müller, einer der größten Fußballer beim FC Bayern und der Geschichte geschrieben hat in der deutschen Nationalmannschaft. Gerd Müller hat den Fußballfans auf der ganzen Welt viel Freude geschenkt.

Er hatte die einzigartige Gabe, Tore zu erzielen. Er liebte das", sagte Präsident Herbert Hainer: "Er war einer der Allergrößten und hinterlässt uns ein Vermächtnis."

Bayern-Fans verabschieden Müller

Die Bayern-Profis spielten mit Trauerflor. Vor dem Anstoß gab es eine Gedenkminute.

Auch die treuen Fans in der Südkurve verabschiedeten sich mit einem Transparent von ihrer Nummer 9. Darauf stand in großen Buchstaben: "Einsatz und Identifikation - eine Legende des FC Bayern - Ruhe in Frieden, Gerd Müller!"

Der Bundesliga-Rekordschütze (365 Treffer) war am 15. August im Alter von 75 Jahren gestorben. Der beste Stürmer in der Geschichte des deutschen Fußballs hatte mit dem FC Bayern zahlreiche Titel gewonnen und war mit der Nationalmannschaft 1974 Weltmeister geworden. (dpa/msc)

Robert Lewandowski, FC Bayern München, Arminia Bielefeld, Bundesliga, 2020/21
Bildergalerie starten

Robert Lewandowski knackt Gerd Müllers magische Bestmarke aus der Saison 1971/72

Es erschien unmöglich, dass ein Stürmer in der Bundesliga jemals wieder 40 Treffer in einer Saison erzielt. 49 Jahre lang bissen sich die Nachfolger Gerd Müllers an dessen Bestmarke die Zähne aus. Weltfußballer Robert Lewandowski hat nun sogar 41 Tore geschossen - mit der Nummer neun auf dem Bayern-Trikot, so wie einst Müller.