• Nach seinen Entgleisungen hat sich Österreichs Nationalspieler Marko Arnautovic entschuldigt.
  • Eine Untersuchung durch die UEFA muss er wohl nicht fürchten.
  • Der 32-Jähirge hatte beim Spiel gegen Nordmazedonien einen Gegenspieler bepöbelt.

Mehr zur EM 2021 finden Sie hier

Der österreichische Fußball-Nationalspieler Marko Arnautovic hat sich für seine Entgleisungen beim 3:1-Auftaktsieg gegen EM-Neuling Nordmazedonien entschuldigt. "Es gab gestern einige hitzige Worte in den Emotionen des Spiels, für die ich mich entschuldigen möchte", schrieb Arnautovic am Montag in einer Instagram-Story: "Ich bin kein Rassist!"

ÖFB-Kapitän David Alaba hatte Arnautovic nach dessen Treffer zum 3:1 (89.) beim Torjubel heftig am Kinn gepackt und wollte seinen aufgebrachten Teamkollegen zur Ruhe bringen. Zuvor soll Arnautovic gegen seinen Gegenspieler Ezgjan Alioski gepöbelt und einen diffamierenden Begriff für Albaner benutzt haben.

"Ganz besonders bei meinen Freunden aus Nordmazedonien und Albanien" wolle er sich entschuldigen, führte Arnautovic aus: "Ich habe Freunde in fast jedem Land und ich stehe für Vielfalt. Jeder, der mich kennt, weiß das."

UEFA leitet keine Ermttlungen gegen Marko Arnautovic ein

Die Europäische Fußball-Union startete jedoch "keine Untersuchungen zu den gestrigen Spielen", wie ein UEFA-Sprecher auf SID-Anfrage sagte.

Zum Abschluss richtete Arnautovic die Worte "Më falni", was "Entschuldigung" auf albanisch bedeutet, an seine Follower. Alioski ist albanischer Abstammung, Arnautovic hat serbische Wurzeln. Beide Nationen stehen seit Jahrzehnten im Konflikt.  © AFP

Wembley-Stadion London
Bildergalerie starten

Rom, London, München und Co.: Das sind die Corona-Regeln an den EM-Spielorten

Wegen Corona wird die Fußball-EM am Freitag mit einem Jahr Verspätung angepfiffen - jetzt aber soll die Pandemie das Turnier nicht mehr stoppen. Doch auch wenn die Corona-Zahlen vielerorts zurückgehen, ist die Lage an einigen Spielorten weiter bedenklich. Diese Regeln gelten an den elf Austragungsstätten.