Marko Arnautovic

Marko Arnautovic ‐ Steckbrief

Name Marko Arnautovic
Beruf Fußballspieler
Geburtstag
Sternzeichen Widder
Geburtsort Floridsdorf (Österreich)
Staatsangehörigkeit Österreich,Serbien [Republik]
Größe 193 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Links www.markoarnautovic.com/de/index.html

Marko Arnautovic ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Marko Arnautović wurde am 19. April 1989 in der österreichischen Hauptstadt Wien geboren. Sein Vater kommt aus Serbien, seine Mutter ist Österreicherin.

Seine Fußballkarriere begann er früh: Der FAC Floridsdorf sollte sein erster Verein werden. 1998 wechselte er in die Jugendmannschaft des Wiener Clubs FK Austria Wien. In den folgenden sechs Jahren ist Arnautović viel herumgekommen. Er wechselte zum Fußballclub Vienna, danach zu Austria und zu Rapid, ehe er 2004 zurück zum FAC kehrte. Der Österreicher eckte mit seinem ausgeprägt extrovertierten und eigensinnigen Verhalten bei seinen Trainern und Mitspielern an. Von seinen Nachwuchstrainern bei Rapid und Austria wurde er sogar als "unbequemer Freigeist" und "verhaltensauffällig" beschrieben. Karrieretechnisch sollte ihm das jedoch nicht schaden. Bereits 2007 wurde Arnautović vom FC Twente Enschede in der A-Mannschaft eingesetzt und sorgte mit 22 Toren in 24 Spielen für den Juniorenmeistertitel der U19-Mannschaft. Von 2006 bis 2008 absolvierte er insgesamt 32 Jugendspiele für den Jong FC Twente, in denen er 27 Tore schoss, ehe er endgültig in den Kreis der Profispieler aufgenommen wurde. Aufgrund seiner Statur, technischen Versiertheit und seines Spielstils wurde Arnautović sogar als der "neuer Zlatan Ibrahimović" bezeichnet.

In den darauffolgenden Jahren bekundeten sowohl Inter Mailand als auch der FC Chelsea Interesse an ihm. Nachdem er wegen einer Stressfraktur im Mittelfuß durch den medizinischen Check fiel, nahm Chelsea Abstand, Inter Mailand lieh ihn jedoch zeitweise aus. Trainer José Mourinho ließ ihn jedoch auf der Bank. Insgesamt spielte er nur dreimal in der Serie A. 2010 holte ihn Werder Bremen in die Bundesliga. Er unterschrieb einen Vier-Jahres-Vertrag und kostete ca. 6 Millionen Euro Ablöse. Am 2. September 2013 wechselte Arnautović zum Stoke City Football Club in die englische Premier League. Er unterschrieb einen Vierjahresvertrag bis zum 30. Juni 2017 und avancierte durch gute Leistungen zum Stammspieler. Im Anschluss wechselte er zu West Ham United nach London. Seit 2008 ist er außerdem Stammspieler in der österreichischen Nationalmannschaft.

Privat ist Arnautović seit Mitte 2012 mit Ehefrau Sarah verheiratet. Das Paar hat eine Tochter (geboren 2012). Arnautović spricht laut eigenen Angaben fließend Serbisch, Englisch, Deutsch, Italienisch, Portugiesisch, Türkisch und Holländisch.

Marko Arnautovic ‐ alle News

Das Transfer-Theater rund um Marko Arnautovic ist beendet. Der Österreicher spricht im Interview über die Hintergründe.

Heute Montag will der ÖFB bekanntgeben, wer sich als Nachfolger von Marcel Koller versuchen darf. Wir haben alle möglichen Trainer-Kandidaten auf Herz und Nieren geprüft. 

Das ÖFB-Team verliert in Cardiff 1:0 gegen Wales und kann die Weltmeisterschaft 2018 in Russland so gut wie abschreiben. Die Mannschaft von Marcel Koller zeigt über weite Strecken eine gute Leistung und kann sich nicht belohnen.

Unser Transferticker hält Sie über die wichtigsten Transfer-News und Wechsel-Gerüchte auf dem Laufenden.

Gut vier Jahre ist Marko Arnautovic für Stoke City aufgelaufen. Jetzt will der 28-jährige Stürmer offenbar zu West Ham United wechseln - offenbar für eine Rekordsumme.

Der Terror in Manchester hat am Dienstag die Welt erschüttert. Auch zahlreiche Promis äußerten sich tief betroffen - so auch Marko Arnautovic, via Facebook wissen ließ, für die betroffenen Familien zu beten.

Das freundschaftliche Duell gegen die Skandinavier endete mit einem Remis am Tivoli. Nach umkämpfter erster Halbzeit und schwachem Spiel steigerten sich die Österreicher und mussten trotz gerechtem Führungstor des eingewechselten Marko Arnautovic einen überraschenden Ausgleich hinnehmen.

Das letzte Spiel des Jahres nutzte Marcel Koller dazu, neuen Spielern im Teamdress auf die Beine zu schauen. Das 0:0 gegen die Slowakei als Ergebnis blieb zweitrangig.

Grobe Abwehrmängel und vergebene Chancen: Das ÖFB-Team kehrt mit Null Punkten aus Belgrad zurück. Southamptons Dusan Tadic hingegen lässt die Serben nach drei Spielen und sieben Punkten von Russland träumen.