• Mit dem Gewinn der Klub-WM hat der FC Bayern den sechsten Titel innerhalb von 16 Monaten gewonnen.
  • Im Finale stand wieder einmal der Video-Schiedsrichter im Fokus.
  • Laut dem ehemaligen Bundesliga-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer hätte der Siegtreffer nicht gegeben werden dürfen.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Der FC Bayern hat mit dem Sieg gegen Tigres UANL und dem Gewinn der Klub-WM seine überragende vergangene Saison gekrönt und den sechsten Titel innerhalb von 16 Monaten eingefahren.

Dabei hätte es am Donnerstagabend auch anders kommen können. Bayerns Siegtreffer von Benjamin Pavard hätte nach Meinung des früheren Bundesliga-Schiedsrichters Thorsten Kinhöfer nämlich nicht anerkannt werden dürfen. "Er hat den Ball an den Oberarm bekommen, direkt danach fällt das Tor. Dementsprechend ist es irregulär", sagte Kinhöfer bei Bild live über Vorarbeiter Robert Lewandowski.

Der Weltfußballer hatte den Ball nach einer Flanke für Pavard vorgelegt, der Franzose traf aus kurzer Distanz ins leere Tor (59.). Schiedsrichter Esteban Ostojich (Uruguay) ließ allerdings wohl nur die vermeintliche Abseitsposition Lewandowskis prüfen und erkannte dabei keine strafbare Aktion.

Kinhöfer: "Hat ein Geschmäckle"

"Das ist ein Fehler des Videoschiedsrichters, der muss das erkennen", sagte der frühere FIFA-Referee Kinhöfer (52): "Dass das Endspiel der Klub-WM durch ein irreguläres Tor entschieden wird, hat ein Geschmäckle."

Bereits in der ersten Hälfte stand der Video-Referee im Fokus. In der 18. Spielminute hatte Joshua Kimmich mit einem Distanzschuss getroffen. Nach einem Hinweis des VAR sah sich Ostojich die Szene nochmal an. Schließlich wurde der Treffer aberkannt, da Lewandowski strafbar im Abseits stand.

Tigres-Trainer Ricardo Ferretti sprach von einem "Thema für die Journalisten" und erwies sich als fairer Verlierer: "Wir müssen die Entscheidungen der Schiedsrichter akzeptieren. Manchmal gibt es da strittige Situationen, das ist ganz normal. Aber ich kann wirklich nicht sagen, dass die Niederlage an einem Schiedsrichter-Fehler gelegen hätte." (AFP/lh)

Bildergalerie starten

Beste Fußballmannschaft der Geschichte gekürt: Auch zwei Deutsche sind dabei

Dieses Jahr wird kein Ballon d'Or vergeben. Stattdessen hat die französische Zeitung "France Football" eine Wahl zur besten Mannschaft der Geschichte veranstaltet. Neben dem kürzlich verstorbenen Diego Maradona haben es auch zwei Deutsche in die mit Stars gespickte Elf geschafft.