Uli Hoeneß hat sich erfreut über die Pläne der FIFA für eine Klub-Weltmeisterschaft geäußert. Eine Weltmeisterschaft mit 48 Teams will der Bayern Boss hingegen nicht sehen.

Mehr Fußball-News finden Sie hier

Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat sich nach der Entscheidung des FIFA-Councils zur Reform der Club-WM ebenfalls klar für den neuen Wettbewerb ausgesprochen. "Die Club-Weltmeisterschaft finde ich super", sagte Hoeneß nach dem 6:0-Sieg der Münchner in der Fußball-Bundesliga gegen den FSV Mainz 05 am Sonntag. "Dieser Confederations Cup ist für die Katz, deswegen, Club-WM mit tollen Mannschaften, alle vier Jahre statt Confederations Cup, wunderbar." Er hoffe, dass die reformierte Club-WM möglichst bald ausgetragen werde. Der Wettbewerb soll erstmals im Sommer 2021 stattfinden und den Confederations Cup ersetzen.

WM mit 48 Teams "Schwachsinn"

Noch am Freitag hatte die Europäische Club-Vereinigung ECA betont, dass keiner der von ihr vertretenen 232 Vereine an dem geplanten Turnier mit 24 Teams aus aller Welt teilnehmen werde. Die sieben europäischen Council-Mitglieder um DFB-Präsident Reinhard Grindel hatten am Freitag in Miami gegen die neue Club-WM gestimmt. Danach hatten sich jedoch sowohl Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und einem Medienbericht zufolge auch der spanische Rekordmeister Real Madrid positiv über den Wettbewerb geäußert.

Hoeneß sprach sich dagegen klar gegen eine Erhöhung der WM-Teilnehmerzahl auf 48 Teams schon im Jahr 2022 aus. "Die Weltmeisterschaft aufzublähen, halte ich für einen großen Schwachsinn", sagte er. An diesen Plänen hält die FIFA weiter fest. Damit es zu einer Ausweitung der WM kommen kann, müssen allerdings noch Bedingungen erfüllt werden. (br/dpa)

Die Macher des FC Bayern München basteln an der Mannschaft der Zukunft. Wie genau sie aussehen wird, verrät Präsident Uli Hoeneß noch nicht. Der Rekordmeister aber werde so viel Geld ausgeben wie noch nie.