Er verabschiedet sich aus der Fußballwelt: Rafael van der Vaart beendet seine Profikarriere. Einen Grund für das Aus, das eigentlich erst für Ende der Saison geplant war, hat er auch schon angegeben.

Mehr Sport-News lesen Sie hier

Besonders die HSV-Fans werden ihn immer in Erinnerung behalten. Für den Hamburger Verein absolvierte Rafael van der Vaart mit Unterbrechung 152 Bundesliga-Spiele. Jetzt kehrt der 35-jährige Niederländer dem Profifußball den Rücken. Der Grund: Eine Verletzung zwingt den Ex-Mann von Sylvie Meis dazu.

Eigentlich wollte der ehemalige Bundesliga-Spieler seine Karriere am Ende der Saison, also im Sommer 2019, beenden. Doch er wolle den Spaß am Fußball nicht verlieren und müsse deshalb jetzt einfach aufhören, sagte van der Vaart im Interview mit der niederländischen Tageszeitung "De Telegraaf". Durch eine wiederkehrende Verletzung könne er seinem derzeitigen Verein, dem dänischen Erstliga-Klub Esbjerg fB, nicht genügend Unterstützung bieten.

Er wollte in hohem Alter noch spielen

"Ich wollte Fußball-Opa werden, aber das ist leider nicht der Fall. In diesem Moment kann ich nur dankbar sein für all die Jahre, in denen ich Fußball spielen durfte", so van der Vaart gegenüber „De Telegraaf“. Neben seinem Auflaufen für Vereine wie Ajax Amsterdam, HSV, Real Madrid und Tottenham Hotspur stand er auch 109 Mal für die niederländische Nationalmannschaft auf dem Platz.

2010 feierte er mit dem National-Team seinen größten Erfolg auf internationaler Ebene: die Teilnahme am Finale der WM-Endrunde in Südafrika. Von der Nationalmannschaft hatte sich der Sportler bereits vergangenen Monat verabschiedet.

Vaterfreuden genießen

Nach seiner Profikarriere kann van der Vaart jetzt sein noch frisches Familienglück genießen: Seit Februar 2016 ist er mit der niederländischen Handballspielerin Estavana Polman liiert. 2017 kam ihre erste gemeinsame Tochter Jesslynn zur Welt. Zudem hat van der Vaart aus der Ehe mit Moderatorin Sylvie Meis seinen 12-jährigen Sohn Damian. (jom)  © spot on news

Bildergalerie starten

"Das Supertalent" 2018: Dieter Bohlen ärgert Sylvie Meis

Ein Abend der Premieren - und mit schlechter Stimmung auf der Juroren-Bank: Eine Drehwurm-Künstlerin aus der Ukraine, ein zehnjähriger Helene-Fischer-Schlagersänger, ein Billard-Trick-Künstler und ein rüstiger Rentner-Chor - alles neu im "Supertalent".