• Mauricio Pochettino lässt sich auch von seinem Landsmann und Weltfußballer Lionel Messi nicht auf der Nase herumtanzen.
  • Der Trainer von Paris St. Germain nimmt Stellung zur Auswechslung des Stars gegen Lyon und zu dessen anschließender Reaktion.

Mehr Fußball-Themen finden Sie hier

Trainer Mauricio Pochettino hat Superstar Lionel Messi nach dem Wechsel-Knatsch im Topspiel der französischen Ligue 1 einen Rüffel erteilt. "Wir sind hier, um Entscheidungen zu treffen. Ob es den Leuten gefällt oder nicht", sagte der Coach von Paris St. Germain nach dem Last-Minute-Sieg gegen Olympique Lyon (2:1) streng.

Lionel Messi geht grußlos an Trainer Mauricio Pochettino vorbei

Pochettino hatte seinen argentinischen Landsmann in der 76. Minute vom Platz genommen, was Messi sichtlich missfiel: Der Neuzugang aus Barcelona schien dem Trainer den Handschlag zu verweigern.

Der neue Superstar hatte bei seiner Heimpremiere eine ordentliche Leistung gezeigt. Nach dem Rückstand durch Lucas Paqueta (54.) glich Neymar per Foulelfmeter aus (66.), ehe Messis eingewechselter Landsmann Mauro Icardi für den Tabellenführer in der Nachspielzeit (90.+3) zum Sieg traf.

Jerome Boateng darf für Lyon 65 Minuten lang mitspielen

Bei PSG kam Nationalspieler Thilo Kehrer über die volle Distanz zum Einsatz. Rio-Weltmeister Jerome Boateng, seit Saisonbeginn unter Trainer Peter Bosz bei Lyon aktiv, wurde in der 65. Minute ausgewechselt. (AFP/hau)

Peter Bosz zur Auswechslung von Jerome Boateng: "Noch nicht auf seinem besten Niveau"

Erstmals vertraut sein neuer Trainer Peter Bosz Olympique Lyons Bayern-Einkauf Jerome Boateng in Paris in einem Ligaspiel von Beginn an. Nach der ärgerlichen 1:2-Niederlage erklärt Bosz, warum er Boateng bereits nach 65 Minuten wieder vom Platz geholt hat. (Teaserbild: Franck Fife/AFP) © DAZN
Teaserbild: © AFP/Alain Jocard