Bei Timo Werner ist endlich der Knoten geplatzt: Zum Sieg über Tottenham Hotspur hat es aber nicht gereicht. Der FC Chelsea scheidet somit im Achtelfinale des englischen Ligapokals aus.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Trotz des ersten Tores von Nationalspieler Timo Werner im Blues-Trikot ist der FC Chelsea im Achtelfinale des Ligapokals ausgeschieden. Die Mannschaft von Trainer Frank Lampard verlor am Dienstag im London-Derby gegen Tottenham Hotspur mit 4:5 (1:1, 1:0) im Elfmeterschießen. Den entscheidenden fünften Elfmeter für Chelsea vergab Mason Mount. Werner (19.) hatte die Blues in Führung gebracht, Erik Lamela (83.) kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit den Ausgleich erzielt. Eine Verlängerung gab es nicht.

Chelsea war in der ersten Halbzeit spielbestimmend. Werner traf von der Strafraumgrenze mit einem starken Rechtsschuss. Sein Nationalmannschaftskollege Kai Havertz, der in der Runde zuvor drei Tore erzielt hatte, saß über die gesamte Spieldauer auf der Bank. Nach der Pause wurde Tottenham besser und verdiente sich den späten Ausgleich. Bei Lamelas Treffer aus kurzer Distanz war die Abwehr der Blues unsortiert. (mss/dpa)

Manchester Citys Trainer Pep Guardiola ist von der Effizienz seiner Mannschaft beeindruckt

Pep Guardiola hat mit großen Mannschaften schon viele große Siege gefeiert. Das 8:0 mit Manchester City über den FC Watford nimmt in der Trainer-Historie Guardiolas wegen des ungewöhnlichen Verlaufs des Spiels einen besonderen Platz ein. © DAZN