• Berti Vogts hat Uli Hoeneß als neuen DFB-Präsidenten vorgeschlagen.
  • Hoeneß bringe alles mit, um die Nachfolge von Fritz Keller anzutreten.
  • Dieser hatte am Dienstag sein Rücktritt infolge seiner verbalen Entgleisung angeboten.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Der ehemalige Fußball-Bundestrainer Berti Vogts schlägt Uli Hoeneß als neuen DFB-Präsidenten und Nachfolger von Fritz Keller vor.

"Für mich braucht es an der Spitze des Verbandes einen starken Mann - und das kann eigentlich nur Uli Hoeneß sein. Er hat den FC Bayern zu einem Weltklub geformt über die Jahrzehnte, sein Wort findet Gehör bei der UEFA und auch der FIFA. Sein Name hat international einen ganz anderen Stellenwert", sagte Vogts der "Rheinischen Post".

Lesen Sie auch: Trotz Nazi-Vergleichs schließt Fritz Keller seinen Rücktritt zunächst aus

An den Umfragen des Meinungsforschungsinstituts Civey kann jeder teilnehmen. In das Ergebnis fließen jedoch nur die Antworten registrierter und verifizierter Nutzer ein. Diese müssen persönliche Daten wie Alter, Wohnort und Geschlecht angeben. Civey nutzt diese Angaben, um eine Stimme gemäß dem Vorkommen der sozioökonomischen Faktoren in der Gesamtbevölkerung zu gewichten. Umfragen des Unternehmens sind deshalb repräsentativ. Mehr Informationen zur Methode finden Sie hier, mehr zum Datenschutz hier.

Hoeneß bringe alles mit, was ein DFB-Präsident braucht, um den deutschen Fußball in all seinen Facetten zu vertreten und zu führen. "Ganz egal wie alt, der Präsident steht über allem, es geht nur um die Qualität des Präsidenten", sagte Vogts. (dpa/ari)

Oliver Bierhoff
Bildergalerie starten

Jogi Löw tritt als Bundestrainer zurück: die Reaktionen

Jogi Löw hat einigermaßen überraschend seinen Rücktritt als Bundestrainer nach der EM 2020 erklärt. So reagiert die Fußballwelt.