Island bei der WM: "Wartet mal ab, wie wir feiern, wenn wir mal ein Spiel gewinnen"

Island hat sich im ersten Spiel der WM 2018 ein 1:1-Unentschieden gegen Argentinien erkämpft. Ausgerechnet Lionel Messi verschoss einen Elfmeter - das nahm der Underdog als Grund zum Feiern. Die besten Zitate der Nordmänner.

"Bist du Cristiano Ronaldos Onkel?", fragt Torwart Hannes Thór Halldórsson einen Journalisten, der wissen will, warum Island den Punkt im Spiel gegen Argentinien feiert wie einen Sieg. Zur Erklärung: Vor zwei Jahren hatte Cristiano Ronaldo die EM-Neulinge kritisiert, nachdem diese beim 1:1 gegen Portugal fast ausgeflippt waren.
"Wartet mal ab, wie wir feiern, wenn wir mal ein Spiel gewinnen. Das wird erst eine Party sein", kündigt Trainer Heimir Hallgrímsson nach dem beeindruckenden Punktgewinn der Isländer gegen Lionel Messi und dessen Argentinier an.
Augsburgs Alfred Finnbogason glich kaltschnäuzig die Führung von Star-Stürmer Sergio Agüero aus und erzielte damit Islands erstes Tor bei der WM-Premiere. Finnbogason: "Wir erleben die besten Momente in Islands Fußball-Historie. Das ist der großartigste Moment in meiner Karriere, ohne Zweifel. Wir schreiben hier Geschichte und das Tor ist das Sahnehäubchen."
"Es ist ein großartiges Unentschieden für uns. Wir haben bei der letzten Euro gemerkt, wie wichtig es ist, in das Turnier zu kommen", sagte Elfmeter-Held Hannes Thór Halldórsson.
Er parierte den Schuss von Argentiniens Superstar Lionel Messi.
Messi ist mehr als doppelt so viel wert wie der komplette Kader von Islands Fußball-Nationalmannschaft. Doch das garantiert eben keine Siege.
Zu Messis Elfmeter sagt Halldórsson: "Ich habe meine Hausaufgaben gemacht. Ich wusste, dass die Situation kommen könnte. Ich habe mir viele Messi-Elfmeter angeschaut. Ich hatte ein gutes Gefühl."
Island hatte in dem Spiel weniger als 30 Prozent Ballbesitz. Trainer Halgrimsson auf die Frage eines Journalisten, wie Island die anfällige Defensive des zweimaligen Weltmeisters attackieren wollte: "Wir wollten die Räume nutzen, aber das ist schwer, wenn du den Ball einfach nicht hast."
Nicht nur die Isländer, auch ihr "Huh" ist zurück: Wie schon bei der Euro 2016 sind rund 30.000 isländische Fans nach Russland gereist.