"Der Schmerz wird immer bleiben": Der Niederländer Arjen Robben hat die WM-Finalniederlage gegen Spanien 2010 noch immer nicht verdaut. In der Vorrunde der WM 2014 in Brasilien trifft die Niederlande am Freitagabend (21:00 Uhr live im ZDF und bei uns im Liveticker) erneut auf den Weltmeister. Von Revanche will Robben aber nichts wissen.

Diese vergebene Großchance "sucht mich immer noch heim", sagte Robben vor wenigen Tagen: "Sie ist wie ein Film in meinem Kopf geworden. Einer, der sich immer und immer wieder abspielt."

Das geschah im WM-Finale 2010. 62. Minute. Es steht 0:0 zwischen den Niederlanden und Spanien. Ein langer Pass. Arjen Robben nimmt den Ball an. Er stürmt alleine auf das Tor von Iker Casillas zu. Aus 14 Meter Entfernung zieht er ab. Casillas legt sich quer, der Ball prallt auf seine Füße und schrammt am linken Pfosten vorbei.

Robben sinkt auf die Knie, verschränkt die Hände über den Kopf. Sein Mund steht offen, er schaut ins Leere. Er weiß: Das war die Chance, um Weltmeister zu werden. Am Ende verliert sein Team mit 0:1 in der Verlängerung. Spanien ist Weltmeister.

Elfmeterfluch lastete auf Arjen Robben

Diese Szene war aber nur der Anfang eines wahrhaftigen Traumas des Arjen Robben. Auch im Champions-League-Finale 2012 gegen den FC Chelsea versagten ihm in einer spielentscheidenden Situation die Nerven. Er verschoss einen Elfmeter und die Engländer holten sich den Titel. Bereits wenige Wochen zuvor hatte Robben im Spitzenspiel der Bundesliga gegen Borussia Dortmund einen Elfmeter verschossen.

Doch Robben hat sich mittlerweile rehabilitiert. Im Finale der Champions League 2013 erzielte er gegen den BVB das entscheidende 2:1 für die Bayern. Robben war außerdem maßgeblich daran beteiligt, dass der FCB 2013 das Triple und 2014 das Double holte. Der alte Robben ist zurück – und pünktlich zur WM in Topform.

Gleich zum Auftaktspiel muss Robben diese abrufen. Wenn die Niederlande am Freitag um 21:00 Uhr auf Spanien trifft, ist es sich nicht nur ein Vorrundenspiel der Gruppe B, sondern auch die Neuauflage des WM-Endspiels von 2010. Von einer Revanche für die Niederlage will Robben aber nichts wissen. "Das ist erst möglich, wenn wir beide weiterkommen und uns am Ende im Finale wieder gegenüberstehen", sagte er der niederländischen Zeitung "Sp!ts".

Arjen Robben: "Müssen die jungen Spieler mitreißen"

Robben ist sich bewusst, dass er bei dieser WM mehr denn je in der Pflicht steht. Er ist hinter Robin van Persie zweiter Kapitän und einer der ältesten Spieler in der Mannschaft von Bondstrainer Louis van Gaal. "Wir haben eine junge Truppe. Wir müssen vorneweg gehen und die jungen Spieler mitreißen", sagte Robben der Zeitung "tz". Für den Weltmeistertitel wird es 2014 aber nicht reichen. Dieser wäre zwar ein Traum, aber "kein realistisches Ziel".

Die niederländischen Fans setzen aber große Hoffnungen in ihren Starspieler vom FC Bayern München. Er ist einer der beliebtesten Fußballer in seinem Land. Das ist auch an den Google-Abfragen abzulesen. Nach dem Namen Arjen Robben wurde in den Niederlanden dreimal so häufig gesucht wie nach allen Spielern des spanischen und niederländischen Teams zusammen.

Arjen Robben: "Der Schmerz wird immer bleiben"

Die Oranje-Anhänger sind zuversichtlich, dass die Revanche gegen Weltmeister Spanien gelingt. Das ermittelte ein Stimmungsbarometer von "Google Trends". 37 Prozent glauben, dass die Niederlande die Spanier bezwingt. 44 Prozent sind hingegen noch unentschlossen, 19 Prozent rechnen mit einer Niederlage.

Am Freitagabend gegen 22.50 Uhr steht fest, ob die Mini-Revanche der Niederländer gegen Spanien gelungen ist. Die Niederlage im Finale der WM 2010 wird aber selbst ein Sieg nicht wettmachen. "Der Schmerz wird immer bleiben", sagte Robben zu "Sp!ts". Ein Tor gegen die Spanier würde ihn aber sicherlich ein wenig lindern.