Süßes Doping für Südamerika bei der WM 2014? Die Mannschaft von Uruguay hatte bei der Einreise ins WM-Land Brasilien versucht, 40 Kilogramm "Dulce de Leche", eine Karamellcreme, über die Grenze zu bringen. Der Zoll beschlagnahmte den Süßkram. Wofür die Mannschaft so viel Naschzeug im Gepäck hatte, ist unklar.

Den Start in die WM 2014 hat Uruguay nach seinem 1:3 gegen Costa Rica ordentlich vermasselt. Wie die Online-Ausgabe der britischen Zeitung "Independent" berichtet, hatte das Team bereits bei der Einreise nach Brasilien kein Glück: Der Zoll beschlagnahmte 40 Kilogramm "Dulce de Leche", eine Karamellcreme auf Milchbasis, welche die Mannschaft im Gepäck hatte. Der Grund: Es fehlten die nötigen Hygiene-Nachweise.

Karamellcreme bleibt ein Rätsel

Nun wird gerätselt, was eine Fußball-Mannschaft mit 40 Kilogramm Süßkram wollte. Die Vermutung, die Creme könnte zur Leistungssteigerung eingesetzt werden, zerschlägt sich bei einem Blick auf die Inhaltsstoffe: "Dulce de Leche" besteht etwa zur Hälfte aus Zucker und zu einem Drittel aus fettiger Milch – also ungeeignet zur Leistungssteigerung für Profi-Sportler.

Sollte Uruguay die Vorrunde der WM 2014 nicht überstehen, erwartet die Mannschaft an der Grenze allerdings eine süße Überraschung: Wie der brasilianische Zoll der Nachrichtenagentur Reuters bestätigte, dürfen die Spieler ihre Milchcreme bei der Ausreise wieder in Empfang nehmen. Mit so viel Zucker in Reichweite, ließe sich dann auch ein WM-Aus sicher verkraften.

Der nächste Gegner von Uruguay in der Gruppe D ist England. Das Spiel findet am 19.6. statt – Anstoß ist 21 Uhr deutscher Zeit. Alle Infos zur WM 2014 finden Sie in unserem Special.