Curling wird bei deutschen Zuschauern der Olympischen Winterspiele immer beliebter. Alle Informationen zu Curling bei Olympia 2018 finden Sie hier im Überblick.

Alle wichtigen Informationen zu Olympia finden Sie hier.

Curling ist ein Wintersport, der zu den Präzisionssportarten zählt und Ähnlichkeiten mit dem Eisstockschießen aufweist.

Seit Nagano 1998 steht der Curling-Sport auch im Programm der Olympischen Winterspiele.

Bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang, Südkorea, wird es dieses Mal im Curling neben den Wettkämpfen der Männer und Frauen auch erstmalig ein gemischtes Zweierteam geben, das gemeinsam um eine Medaille kämpft.

Insgesamt werden dann drei Goldmedaillen im Curling bei Olympia 2018 vergeben.

So funktioniert Curling: Regeln, Spielfeld, Ausrüstung

Spielfeld:

Das Spielfeld beim Curling (auch "Sheet" genannt) hat die standardisierte Größe von 45,72m x 5m und besteht aus einer Eisfläche.

An jedem Ende des Spielfeldes befindet sich das Mittelloch, um das vier Kreise gezogen sind, die alle einen spezifischen Radius aufweisen müssen und gemeinsam das Haus bilden.

Ausrüstung:

Zur Ausrüstung eines Curling-Sportlers gehört das richtige Schuhwerk. Diese speziell angefertigten Schuhe besitzen eine Teflon-Sohle, damit die Athleten über das Eis gleiten können.

Die Steine bestehen meistens aus Granit, sind rundgeschliffen und haben ein Gewicht zwischen 17,4 kg und 19,96 kg.

Mit dem Besen wird die Eisoberfläche vor dem Stein gewischt, damit dieser besser über die Eisfläche gleiten kann.

Curling-Regeln:

Es spielen immer zwei Teams á vier Spieler gegeneinander.

Beide Mannschaften haben acht Steine zur Verfügung, die alle möglichst nahe am Zentrum des Hauses platziert werden müssen, um dafür Punkte zu erhalten.

Sind die 16 Steine beider Teams gespielt worden, beendet dies ein "End", und die Punkte werden zusammengerechnet.

In einer Runde werden in der Regel zehn Ends gespielt.

Das bekannte Wischen beim Curling sorgt dafür, dass der Stein, nachdem er geworfen wurde, in seiner Laufbahn beeinflusst wird. Die Krümmung der Bahn und das Bremsen des Steins werden dadurch ebenfalls verringert.

Die olympische Disziplin Curling in der Übersicht.

Die erfolgreichsten Curling-Nationen

Mit insgesamt neun Medaillen, vier davon Gold, ist Kanada die derzeit erfolgreichste Nation im Curling bei den Olympischen Winterspielen.

Schweden liegt mit fünfmal Edelmetall, davon zweimal Gold, auf Rang zwei im Medaillenspiegel, gefolgt von Großbritannien mit drei Medaillen, zweimal davon Gold.

Deutschland hat zwar schon einige Medaillen bei Welt- und Europameisterschaften im Curling abgeräumt.

Bei den Olympischen Spielen konnten sich die deutschen Athleten jedoch noch nicht in Szene setzen.

Zwar wurde das deutsche Frauenteam 1992 überraschend Olympiasieger im Curling, da der Sport aber damals noch zu den Demonstrationswettbewerben gehörte, ist die Goldmedaille nicht im offiziellen Medaillenspiegel der Olympischen Spiele vermerkt.

Medaillenkandidaten in Pyeongchang

Die Curling-Sportler aus Kanada und Schweden gelten bei den Olympischen Spielen 2018 als die absoluten Medaillen-Favoriten.

In den letzten drei Turnieren gewann das Herrenteam aus Kanada jedes Mal Gold. Auch für die Kanadierinnen sieht es nicht schlecht aus.

In Sotschi konnten sie ihre Rivalinnen, die zweimaligen Curling-Olympiasiegerinnen aus Schweden, hinter sich lassen und erkämpften sich Gold.

Blickt man auf die aktuelle Weltrangliste im Curling, zeichnet sich ein ähnliches Bild ab. Kanada und Schweden gehören sowohl bei den Herren als auch bei den Damen zu den drei besten Mannschaften der Welt.

Lediglich die Schweizer Damenmannschaft führt die Weltrangliste aktuell noch vor Kanada und Schweden an.

Die Schweizerinnen konnten alle Curling-Weltmeisterschaften von 2014 bis 2016 für sich entscheiden und haben sich in den Qualifikationsspielen souverän durchgesetzt.

Mit der neuen Curling-Disziplin Mixed Double wurde ein weiterer Wettkampf im Curling bei den Olympischen Winterspielen ins Programm aufgenommen, der bereits Bestandteil von Welt- und Europameisterschaften ist.

Auch hier ist zu erwarten, dass die Schweiz und Kanada die größten Medaillenchancen haben. So konnten die beiden Teams bei der Weltmeisterschaft 2017 Gold und Silber unter sich aufteilen.

Sowohl die Damen als auch die Herren der deutschen Curling-Teams haben die direkte Qualifikation für die Olympischen Spiele 2018 verpasst und können nicht mehr von Gold träumen.

Vom Demonstrationswettbewerb zum Mixed Double

Bereits 1924 gehörte Curling bei den ersten Olympischen Winterspielen zu den ausgetragenen Sportarten.

Lange Zeit führte das Olympische Komitee den Curling-Sport jedoch nur als Demonstrationswettbewerb, womit er nicht als offizieller Wettkampf gewertet wurde - so auch 1934, 1988 und 1992.

Seit 1998 gehört Curling zum offiziellen Programm der Olympischen Winterspiele.

Bei den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang wird neben den mittlerweile etablierten Wettkämpfen der Herren und Damen ein weiterer Curling-Wettkampf in das Programm aufgenommen: das Mixed Double.

Die Teams bestehen jeweils aus einem Sportler und einer Sportlerin. Jedes Team hat in dieser Disziplin nur fünf Steine zur Verfügung, ein Wettkampf ist nach acht Ends beendet.

Überblick: Curling bei Olympia 2018

Drei Medaillen-Entscheidungen werden bei den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang fallen. Damit Sie keine der Entscheidungen im Curling verpassen, finden Sie hier die Termine der drei Finals im Überblick sowie den Austragungsort und die Favoriten:

  • Finale Mixed Doubles: Mittwoch, 13.02.2018, 12:00 Uhr
  • Finale Herren: Samstag, 24.02.2018, 01:00 Uhr
  • Finale Damen: Sonntag, 25.02.2018, 01:00 Uhr

Austragungsort:

Mit einer Kapazität von 3.500 Plätzen wird das Gangneung Curling Centre der Austragungsort für die Wettkämpfe im Curling.

Medaillen-Favoriten:

  • Mixed Double: Schweiz
  • Herren: Kanada
  • Damen: Schweiz
Bildergalerie starten

Ski alpin: Weltcup der Herren 2017/18 - Gesamtwertung nach 36 Rennen

Der Weltcup-Winter der Alpinen stand ganz im Zeichen der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang. Trotzdem war natürlich auch die große Kristallkugel wieder heiß begehrt. Marcel Hirscher sicherte sich den Gesamtweltcup am Ende souverän. Das waren die Top Ten.

© 1&1 Mail & Media