• Die dramatischen Bilder von Annika Schleu auf ihrem Pferd Saint Boy gehörten zu den aufsehenerregendsten der Olympischen Spiele in Tokio.
  • Plötzlich stand der Moderne Fünfkampf öffentlich am Pranger. Drei Monate später hat das offenbar Konsequenzen für die ganze Sportart.
  • Und auch im Beachhandball bewegt sich nach einem Eklat etwas.

Mehr Olympia-Themen finden Sie hier

Das Springreiten wird offenbar aus dem Modernen Fünfkampf gestrichen und durch eine Radkonkurrenz ersetzt. Übereinstimmenden Berichten der englischen Zeitung "Guardian" und des Olympia-Portals "insidethegames" zufolge hat dies der Weltverband UIPM als Konsequenz aus dem Eklat bei den Sommerspielen in Tokio beschlossen.

Bilder des Dramas um Annika Schleu gehen um die Welt

Die deutsche Athletin Annika Schleu hatte auf Goldkurs liegend unter Tränen versucht, das ihr zugeloste und völlig verängstigte Pferd Saint Boy mit Gerte und Sporen zurück in den Parcours zu bringen. Bundestrainerin Kim Raisner hatte sie dazu mit einem heftig umstrittenen Zuruf ("Hau drauf, hau richtig drauf!") animiert. Raisner wurde von den Spielen ausgeschlossen und nach einer Untersuchung durch den Disziplinarausschuss des Weltverbandes offiziell verwarnt.

Lesen Sie auch: Annika Schleu wehrt sich gegen den Vorwurf der Tierquälerei

Für die Sommerspiele in Paris 2024 soll nun verbandsintern gegen das Springreiten abgestimmt worden sein. Die UIPM verweigerte gegenüber dem "Guardian" eine Bestätigung, sprach jedoch von "einer Serie strategischer Treffen", deren Ergebnisse am Donnerstag präsentiert werden sollen.

Kim Raisner akzeptiert die Stimmung gegen das Reiten

"Es muss sich etwas ändern, sie müssen handeln", sagte Raisner dem Sport-Informationsdienst (SID). Sie "liebe das Reiten", und "von der Tradition her gehört Reiten zum Modernen Fünfkampf, aber wenn sich die Gesellschaft wandelt und das Reiten nur für negative Publicity sorgt", schade dies dem Sport eher.

Ein Tausch hin zum Radsport bringe aber "einschneidende Veränderungen" mit sich, sagte Raisner, mit vielen Folgen für das Training: "Wenn man so eine krasse Änderung macht, zerstört man eine ganze Generation von Sportlern." Zudem ist noch völlig unklar, welche Rad-Disziplin (BMX, Bahn, Mountainbike etc.) das Springreiten ersetzen soll.

Der Moderne Fünfkampf wurde 1912 von Pierre de Coubertin ins Leben gerufen, er besteht traditionell aus Schießen, Fechten, Schwimmen, Reiten und Laufen. Schießen und Laufen wurden inzwischen zur Disziplin Combined zusammengelegt.

Neue Regel für die Hosenform beim Beachhandball

Auch bezüglich eines zweiten heiß diskutierten Themas ist nach Informationen des Olympia-Portals "insidethegames" seitens des zuständigen Verbands eine Anpassung der Regeln vorgenommen worden.

Die Internationale Handball-Föderation (IHF) habe auf die Weigerung der norwegischen Beachhandballerinnen reagiert, in Bikini-Hosen anzutreten. Die Norwegerinnen hatten im Juli ihr Spiel um die Bronzemedaille gegen Spanien bei der Beachhandball-EM in kurzen Hosen bestritten, deren Passform von mehr als "zehn Zentimetern an den Seiten" gegen die bisher geltenden Regeln verstieß.

Daraufhin hatte der Weltverband den norwegischen Verband zu einer Geldstrafe verurteilt. Deren Bekanntwerden hatte für Empörung und Aufsehen in der Welt des Sports, aber auch beim damaligen norwegischen Minister für Kultur und Gleichstellung, Abid Raja, gesorgt.

Der Handball-Weltverband habe den entsprechenden Passus im Regelwerk nun angepasst. Dort sei nun, was die Kleidervorschrift der Beachhandballerinnen betrifft, von einer "kurzen, engen Hose mit enganliegender Passform" die Rede. (AFP/hau)

Verwendete Quelle:

  • insidethegames.biz: "Beach handball women's uniform regulations changed following criticism of bikini rule"

Olympia 2021: Reit-Eklat im Fünfkampf: Diese Szene bringt Raisner den Ausschluss ein

Im Modernen Fünfkampf sorgt eine Szene beim Springreiten rund um Annika Schleu und ihre Trainerin Kim Raisner für mächtig Wirbel. Der Bundestrainerin bringt das den Ausschluss von Olympia 2021 ein. © Eurosport