• Zehnkampf-Weltmeister Niklas Kaul wird jäh aus seinen Medaillenträumen gerissen.
  • Der olympische Wettkampf endet für den 23-Jährigen nach einer Verletzung wegen eines fehlerhaften Anlaufs im Hochsprung vorzeitig.
  • "Es tut extrem weh", schildert Kaul seine Gemütslage - und denkt bereits an seine nächste Chance auf olympisches Edelmetall.

Mehr Olympia-Themen finden Sie hier

Nachdem der erste Schock verdaut war, richtete Niklas Kaul gleich eine Kampfansage an Damian Warner, Kevin Mayer und all die anderen. "Das Ziel der Olympia-Medaille muss ich mir dann wohl noch für Paris aufsparen", sagte der Zehnkampf-Weltmeister mit Blick auf die nächsten Olympischen Spiele 2024 in Frankreich. Sein Traum lebt weiter.

Trotz allem. Aber natürlich tat es auch am Tag danach noch "extrem weh", schließlich hatte Kaul gemerkt, dass auch jetzt in Tokio schon etwas gegangen wäre in Sachen Olympia-Medaille. Der junge Himmelsstürmer von Doha war nach einer schwierigen Saison wieder in Topform, genau zum richtigen Zeitpunkt.

Niklas Kaul wird auf dem Weg zu einer möglichen Medaille schmerzhaft gestoppt

Es habe "klick gemacht" in den ersten vier Disziplinen, sagte Kaul im ZDF, 8.700 Punkte schienen möglich, mindestens Bronze hatte er im Blick. Dann stoppte ihn eine Fußverletzung, die er sich beim Sprung über 2,11 Meter im Hochsprung zugezogen hatte.

"Dass die Verletzung gerade bei einem Sprung über eine Bestleistung passiert, sorgt natürlich dabei zudem für eine Achterbahn der Gefühle", sagte Kaul: "Ich habe lange wach gelegen, die Enttäuschung sitzt tief." Unter starken Schmerzen musste er während der 400 Meter nach ungefähr 250 Metern aufgeben und wurde im Rollstuhl aus dem Stadion gefahren. Doch der Mainzer hatte Glück im Unglück, die Verletzung ist nicht so schlimm, als dass Kauls Olympia-Pläne für Paris oder gar die Karriere in Gefahr wäre.

Kein Riss der Bänder und keine Fraktur der Knochen

"Es ist Gott sei Dank nichts gerissen, und es gab auch keine Fraktur. Er benötigt jetzt Ruhe, und nach ein paar Wochen kann er den Fuß wieder voll belasten", sagte Andrew Lichtenthal, Teamarzt der deutschen Leichtathleten.

So hatte er sich seinen ersten olympischen Zehnkampf "sicher nicht vorgestellt", sagte Kaul, körperlich ging es ihm besser "als vom Kopf" her, natürlich war der 23-Jährige total enttäuscht. Doch am Abend saß Kaul schon wieder im Stadion, feuerte seine Trainingskollegin Carolin Schäfer an und sah den anderen Zehnkämpfern zu. "Nicht schön", sagte er, aber Kaul weiß auch: Mit 23 Jahren hat er die Zukunft noch vor sich. "Ich kann mit Spaß in die nächsten Jahre gehen", sagte er.

Kaul wird sich jetzt eine Pause gönnen. Und "wenn der Fuß wieder voll belastbar ist, beginnt das Training für die WM in Eugene und die EM in München" im nächsten Jahr, kündigte Kaul an, als Zwischenstation auf dem Weg nach Paris. Sein Olympia-Traum lebt nach wie vor. (AFP/hau)

Aus im Zehnkampf: Nach dem Hochsprung schimmert Blut durch Niklas Kauls Socken

Deutschlands Weltmeister im Zehnkampf ereilt das Pech im Moment des größten Glücks: Nach dem Sprung zur persönlichen Bestleistung im Hochsprung jubelt Niklas Kaul erst, stellt aber dann fest, dass mit seinem rechten Fuß etwas nicht stimmt. Blut ist zu sehen. Kaul packt zusammen und humpelt aus dem Innenraum. Das Aus folgt. (Teaserbild: imago images/Beautiful Sports/Olaf Rellisch) © Eurosport
Teaserbild: © picture alliance/dpa/Michael Kappeler