• Mit dem Erfolg über die 16 Jahre jüngere Herausforerin Cori Gauff aus den USA zeigt Angelique Kerber nach etlichen sportlichen Enttäuschungen und Rückschlägen, was sie noch kann.
  • Die Wimbledonsiegerin von 2018 feiert an dem "magischen Ort" ihres größten Triumphs ein unerwartetes Comeback.
  • Im Viertelfinale wartet die Tschechin Karolina Muchova auf die einstige Nummer eins der Welt.

Mehr Wimbledon-Themen finden Sie hier

Angelique Kerber steht erstmals seit drei Jahren wieder in einem Grand-Slam-Viertelfinale. Die Siegerin von 2018 darf nach einem bravourösen Sieg über das Tennis-"Wunderkind" Cori Gauff vom nächsten Wimbledon-Triumph träumen.

Nach dem schwierigen Beginn fand die deutsche Nummer eins gegen Gauff, von vielen schon als kommender Star der Szene gepriesen, immer besser ihren Rhythmus. Die dreimalige Grand-Slam-Siegerin konterte ihre Gegnerin oft clever aus. Die aggressive Gauff musste sich jeden Punkt hart erkämpfen. Auch von offensichtlich leichten Problemen im Oberschenkel - nach den kräftezehrenden Matches der vergangenen Tage nicht verwunderlich - ließ sich Kerber nicht groß beeinträchtigen.

Angelique Kerber lobt die Verliererin: "Die Zukunft gehört Coco"

"Coco ist so eine talentierte Spielerin, sie hat eine so große Zukunft vor sich", sagte die Deutsche, nachdem sie den ersten Matchball mit einem krachenden Ass verwandelt hatte. Doch die Gegenwart gehört Kerber.

Nach dem "Manic Monday" ist sie die einzige verbliebene Deutsche im Turnier. Zum ersten Mal überhaupt stürmte sie bei einem Grand-Slam-Turnier seit ihrem Wimbledonsieg 2018 ins Viertelfinale.

"Ich genieße meine Zeit hier", sagte die strahlende Kerber nach dem 6:4, 6:4 über die 16 Jahre jüngere Rivalin und rief dem Publikum auf dem Centre Court zu: "Ihr gebt mir die Energie, mein bestes Tennis zu zeigen. Das ist so ein magischer Ort für mich."

Angelique Kerber, Wimbledon, Cori Gauff, Achtelfinale, 2021, Grand Slam
Angelique Kerber, Wimbledonsiegerin von 2018, besiegt 2021 im Achtelfinale die US-Amerikanerin Cori Gauff.

Kerber gehört nach ihren beeindruckenden Leistungen eindeutig zu den Titelanwärterinnen - auch wenn sie schon mantraartig ihre Devise wiederholte, "jeder Sieg hier ist ein Erfolg für mich".

Lesen Sie auch: Roger Federer steht zum 18. Mal im Viertelfinale in Wimbledon

Sie hat an diesem Dienstag die Chance auf den Einzug in das Halbfinale von Wimbledon. Kerber trifft im Viertelfinale auf die an Nummer 19 gesetzte Tschechin Karolina Muchova. Die 24-Jährige stand in diesem Jahr im Halbfinale der Australian Open. Die bisherigen beiden Vergleiche hat aber Kerber für sich entschieden. Die Partie wurde als zweites Match auf dem Platz Nummer eins angesetzt.

Julia Görges lobt Angelique Kerber: "Sie wird in Wimbledon immer gefährlicher"

"Das ist eine knifflige Gegnerin", sagte Kerber, beide bisherigen Duelle hat sie aber gewonnen: "Ich denke, es wird ein weiterer harter Kampf." Die Kielerin, die schon die Generalprobe in Bad Homburg gewonnen hatte, steht nun bei neun Siegen auf Rasen in Serie. "Umso länger sie im Turnier ist, desto gefährlicher wird sie", sagte die frühere Wimbledon-Halbfinalistin Julia Görges bei Sky.

Außerdem qualifiziert sind in der Weltranglisten-Ersten Ashleigh Barty aus Australien und Aryna Sabalenka aus Belarus die beiden topgesetzten Spielerinnen des auf Rasen ausgetragenen Grand-Slam-Turniers. Mit der Tschechin Karolina Pliskova, die vor Kerbers Auftritt gegen die Schweizerin Viktorija Golubic spielt, und der Kielerin sind zwei ehemalige Weltranglisten-Erste dabei. (dpa/AFP/hau)

Wimbledon: Alexander Zverev verliert Achtelfinal-Krimi - Angelique Kerber triumphiert

Im Achtelfinale des Grand-Slam-Turniers von Wimbledon erleben die deutschen Tennisfans ein Wechselbad der Gefühle. Bei den Männern scheidet nach großem Kampf Alexander Zverev aus. Bei den Frauen trumpft die Siegerin von 2018, Angelique Kerber, unerwartet souverän auf. © ProSiebenSat.1