Tennis ohne Linienrichter? Wenn es nach dem Weltranglisten-Erste Novak Djokovic geht, haben die Offiziellen bald ausgedient und könnten durch ein Videosystem ersetzt werden.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic hat sich für die Abschaffung von Linienrichtern im Tennis ausgesprochen. Die Technik sei inzwischen so weit fortgeschritten, dass man auf ein System der Videoüberwachung setzen könne, sagte der 33 Jahre alte Serbe in Paris bei den French Open.

"Bei allem Respekt für die Tradition und die Kultur unseres Sports, wenn es um Menschen auf dem Platz geht, inklusive der Linienrichter, sehe ich keinen Grund, warum nicht alle Turniere in der Welt ein System nutzen, wie wir es beim von Cincinnati nach New York verlegten Turnier genutzt haben", sagte Djokovic.

Turnier in Cincinnati kommt ohne Linienrichter aus

Dort hatte es keine Linienrichter, sondern eine Videoüberwachung der Linien auf dem Centre Court gegeben. Zwar entstünden dadurch zusätzliche Kosten, die Entwicklung hin zu technischer Unterstützung sei aber sowieso nicht aufzuhalten. "Balljungen, na klar, aber Linienrichter, ich wüsste nicht mehr warum", sagte die Nummer eins der Welt.

Djokovic war bei den US Open in New York disqualifiziert worden, weil er im Frust eine Linienrichterin mit einem Tennisball abgeschossen hätte. Offenbar ist das auch ein Grund, warum er sich für die Abschaffung der Linienrichter ausspricht. "Dann wäre die Gefahr auch nicht mehr so groß, dass ich das tue, was mir in New York passiert ist", sagte Djokovic mit einem Lächeln. (mgb/dpa)

Bildergalerie starten

Wenn Novak Djokovic die Beherrschung verliert

Der Weltranglistenerste Novak Djokovic aus Serbien sorgt im Achtelfinale der US Open für einen Skandal. Er hat dessen Disqualifikation zur Folge - und erinnert an frühere unrühmliche Zwischenfälle.