Serena Williams hat in ihrem ersten Auftritt nach dem Wimbledon-Endspiel die deutlichste Niederlage ihrer Karriere hinnehmen müssen.

Mehr Sport-Themen finden Sie hier

Mit 1:6, 0:6 verlor der amerikanische Tennis-Star in der ersten Runde des WTA-Turniers in San José gegen die Britin Johanna Konta. Nach nur 52 Minuten war das Vorbereitungsturnier auf die US Open für die 23-malige Grand-Slam-Siegerin Serena Williams am Dienstagabend (Ortszeit) beendet.

Gegen die ehemalige Top-Ten-Spielerin hielt die 36-Jährige ihr erstes Aufschlagspiel und führte mit 1:0, ehe sie keine Chance mehr hatte. Ähnlich deutlich hatte sie zuletzt vor vier Jahren beim 0:6, 2:6 gegen die Rumänin Simona Halep beim Masters in Singapur verloren.

"Ich habe viele Dinge im Kopf"

"Ich weiß, dass ich eine Million Mal besser spielen kann", sagte die ehemalige Weltranglisten-Erste. "Ich habe so viele Dinge im Kopf. Ich habe keine Zeit über so eine Niederlage schockiert zu sein".

Für Williams war es das fünfte Turnier nach der Geburt ihrer Tochter Alexis Olympia im September 2017. Auch zu Beginn ihres Comebacks hatte sie Schwierigkeiten gehabt. In Wimbledon hatte die US-Amerikanerin dann das Endspiel erreicht, das sie vor zweieinhalb Wochen in zwei Sätzen gegen die Kielerin Angelique Kerber verlor.

Für das Turnier im kanadischen Montreal in der kommenden Woche hat Serena Williams eine Wildcard erhalten. Kerber wird dort erstmals nach ihrem Wimbledon-Titel wieder antreten und sich auf die US Open in New York vorbereiten, die am 27. August beginnen.  © dpa

Aus für Philipp Lahm bei der ARD: Wie bereits vermutet, wird der Kapitän der Weltmeister-Mannschaft von 2014 künftig nicht mehr als Experte für den öffentlich-rechtlichen Sender tätig sein. Über die Gründe ist nichts bekannt. Die Verantwortlichen ließen aber durchblicken, dass sie mit Lahms Auftritten während der WM nicht ganz zufrieden waren.