• In der ersten Podcast-Folge von Prinz Harry und Herzogin Meghan sind erstmals Worte von Archie zu hören.
  • Die britische Presse ist entzückt - und in Aufruhr um den amerikanischen Akzent des Jungen.

Mehr Adels-News finden Sie hier

Der Sohn des britischen Prinzen Harry und seiner aus den USA stammenden Frau Meghan hat erstmals einige Worte an die Öffentlichkeit gerichtet - und dabei bei britischen Medien mit seinem amerikanischen Akzent für Aufsehen gesorgt.

Archie wünscht ein "frohes neues Jahr"

In ihrem am Dienstag auf Spotify veröffentlichten Podcast trug das Paar Erfahrungsberichte von berühmten Freunden wie Sänger Elton John und Fernsehmoderatur James Corden über ihren Umgang mit der Corona-Pandemie zusammen.

Der wohl interessanteste Teil kommt jedoch ganz zum Schluss: Am Ende darf auch Söhnchen Archie an das Podcast-Mikrofon. "Du kannst da hinein sprechen", ermuntert Prinz Harry seinen Sohn und Meghan fügt hinterher: "Archie, macht das Spaß?"

Dann hört die Welt zum ersten Mal die Stimme des kleinen Archie, als er das Wort "Spaß" ("fun") seiner Mutter wiederholt.

Schließlich plappert er noch die Worte seines Vaters nach und wünscht den Zuhörern des Podcastst so ein "Frohes neues Jahr", gefolgt von einem fröhlichen Glucksen.

Einen besseren Abschluss hätte es für die erste Podcast-Folge der Familie Sussex wohl kaum geben können.

Britische Presse entdeckt amerikanischen Akzent bei Archie

Natürlich hörte die britische Boulevardpresse beim Podcast der beiden Ex-Royals besonders deutlich hin - und entdeckt prompt einen Akzent bei Master Archie.

Der gut anderthalb Jahre alte Urenkel von Königin Elizabeth II. habe "sehr stark einen amerikanischen Akzent", kommentierte die Royals-Expertin der britischen Zeitung "Daily Mail" Archies Auftritt. Die Boulevardzeitung "Sun" stellte ebenfalls fest: "Baby Archie hat einen amerikanischen Akzent".

Überraschend käme das nicht: Nachdem die junge Familie Anfang des Jahres von Großbritannien nach Kanada gezogen war, hatte sie sich später in Meghans Heimat Kalifornien ein neues Zuhause gesucht. (afp/jwo)

Bildergalerie starten

Royaler Jahresrückblick: 2020 war kein gutes Jahr für die Windsors

Ein Missbrauchsskandal, abtrünniger Nachwuchs und Corona-Infektionen im Familienkreis - die Royals haben ein schweres Jahr hinter sich. Es ist fraglich, ob die nächsten Monate besser werden.