• Herzogin Meghans Vater, Thomas Markle soll einen schweren Schlaganfall erlitten haben.
  • Er wird in einer Klinik in den USA behandelt.
  • Eigentlich wollte der 77-Jährige zur Jubiläumsfeier von Queen Elizabeth II. reisen.

Mehr Adels-News finden Sie hier

Thomas Markle, Herzogin Meghans Vater, soll einen schweren Schlaganfall erlitten haben und wird derzeit in einem amerikanischen Krankenhaus medizinisch versorgt. Das berichtet Dan Wootton in einem Beitrag der "Daily Mail".

Der Reporter hatte zuvor mit Markle in einem Interview für GB News über seinen geplanten Großbritannien-Besuch gesprochen. "Ich bin zutiefst traurig, diese Nachricht zu vermelden, nur sieben Tage bevor Thomas mit mir nach London gekommen wäre, um das 70. Thronjubiläum der Königin für ein TV-Special in meiner GB-Nachrichtensendung zu feiern und seinen lang gehegten Wunsch zu erfüllen, Schloss Windsor zu besuchen", schreibt Wootton in dem Beitrag.

Samantha Markle, Meghans Halbschwester, soll dem Reporter gegenüber erklärt haben: "Mein Vater erholt sich im Krankenhaus. Wir bitten um Privatsphäre für die Familie, für seine Gesundheit und sein Wohlbefinden. Er braucht einfach Ruhe und Erholung."

Thomas Markle soll von Freunden zunächst in ein Krankenhaus in Tijuana, Mexiko, gebracht und anschließend über Nacht in eine Klinik in die USA verlegt worden sein.

Thomas Markle hoffte auf Versöhnung mit Herzogin Meghan und Prinz Harry

Thomas Markle hatte Ende April in dem Interview mit GB News angekündigt, dass er zum 70. Thronjubiläum von Queen Elizabeth II. nach London kommen wolle. Er hat gehofft, dass es dort zu einer Versöhnung mit seiner Tochter und deren Gatten Prinz Harry kommen könnte.

Das Verhältnis zwischen Thomas Markle und seiner Tochter ist seit langem zerrüttet. Auch Prinz Charles hätte Markle laut eigener Aussage gerne getroffen und sich bei ihm bedankt, dass er seine Tochter zum Altar geführt hatte. Wegen einer Herzoperation hatte Markle die Hochzeit von Meghan und Harry am 19. Mai 2018 verpasst.   © 1&1 Mail & Media/spot on news

Herzogin Meghan: Mit dieser gefühlvollen Geste brach sie eine royale Tradition

Lange Jahre wahrte die britische Königsfamilie stets eine gewisse Distanz. Knicks und Verbeugungen und auch Händeschütteln ja, Umarmungen nein. Doch das hat sich spätestens mit dem Einzug von Herzogin Meghan in die königlichen Familie geändert.