Prinz Harry öffnet sich weiter der "normalen" Welt. Der neueste Wunsch des Royals: "Nennt mich beim Vornamen!"

Mehr Adels-News finden Sie hier

Prinz Harry ist derzeit in vielen Missionen unterwegs. Eine davon gilt seiner Arbeit für Umweltschutz. Bei einem Event zu mehr Nachhaltigkeit im Tourismus in Schottland verband der Royal seinen Auftritt mit einer weiteren Mission: Nehmt mich endlich als Normalo und vergesst, dass ich ein Enkel der Queen bin.

"Sollen ihn alle nur Harry nennen"

Ein waschechter Royal wie Prinz Harry tritt traditionell nicht einfach so für eine Rede auf die Bühne, wenn es zu einem seiner raren Auftritte in der Öffentlichkeit kommt. Und so war es in Edinburgh der schottischen Journalistin Ayesha Hazarika vorbehalten, ein paar einführende Worte zu sprechen, bevor der Rotschopf ans Mikro trat.

In einem Video, das derzeit auf Twitter die Runde macht, ist Hazarika als Host zu sehen. "Er hat sehr deutlich gemacht, dass wir ihn alle nur Harry nennen sollen", informierte die Dame das Publikum. Anschließend bat sie darum, den Gast auf schottische Weise willkommen zu heißen.

Schluss mit "Königliche Hoheit"

Die Anwesenden bei der Veranstaltung der Initiative "Travalyst" ließen sich nicht lange bitten: Sie beklatschten den Prinzen, Pardon, Harry, der dann auch gleich – in schlipsbefreitem Hemd und Sakko – zu reden begann. Ein Auftritt also, wie ihn Harry sich gewiss ausgemalt hat: locker und ganz ohne die Steifheit, die traditionelle Auftritte der Royals nun mal prägt.

Bereits seit Januar haben Harry und seine Frau Meghan sich von einem Teil ihrer royalen Pflichten zurückgezogen und sind ganz offiziell auf einem neuen Kurs. Was für großen Aufruhr und einige Vereinbarungen zwischen ihnen und dem Königshaus gesorgt hat: Unter anderem die Anrede "Königliche Hoheit" und die Marke "Sussex Royal" sind für das Paar Geschichte.

Unterdessen müssen sich Prinz William und Herzogin Kate ganz andere Sorgen machen: An der Schule ihrer Kinder Prinz George und Prinzessin Charlotte herrscht Coronavirus-Alarm © 1&1 Mail & Media / CF

Muss Herzogin Meghan um ihre Schirmherrschaft bangen?

Kommenden Monat werden Prinz Harry und Herzogin Meghan im Zuge des "Megxit" offiziell von ihren royalen Pflichten zurücktreten. Die Herzogin von Sussex könnte dabei eine ihrer Schirmherrschaften verlieren.