• Prinz Harry und Herzogin Meghan statten Europa für mehrere Events einen Besuch ab.
  • Ein Treffen mit der Familie ist dabei offenbar nicht geplant.
  • Eine Einladung von Prinz Charles sollen sie sogar abgelehnt haben.

Mehr Adels-News finden Sie hier

Prinz Harry und Herzogin Meghan sollen laut britischen Medienberichten bereits am Samstag (3. September) in Großbritannien gelandet sein. Für familiäre Treffen nehmen sie sich auf ihrem Trip offenbar keine Zeit. Wie der "Mirror" meldet, sollen sie eine Einladung von Harrys Vater, Prinz Charles, ausgeschlagen haben.

Ein royaler Insider soll verraten haben, dass der 73-Jährige eine "offene Einladung" ausgesprochen habe, das Paar sei bei ihm "immer willkommen". Prinz Charles "dachte, es wäre eine gute Gelegenheit für alle, Bilanz zu ziehen und sich zu entspannen, aber die Einladung wurde abgelehnt", wird der Insider weiter zitiert. Vater und Sohn sollen seit dem sogenannten "Megxit", dem royalen Rückzug von Harry und Meghan 2020, ein angespanntes Verhältnis haben.

Diese Vermutung befeuerte Herzogin Meghan erst kürzlich im Interview mit dem Magazin "The Cut": "Harry sagte zu mir: 'Ich habe in diesem Prozess meinen Vater verloren'", sagte die zweifache Mutter. Omid Scobie, ein enger Freund der Sussexes, meldete sich jedoch später zu Wort und erklärte, Meghan sei falsch verstanden worden. Sie hätte in ihrer Aussage nicht Charles, sondern ihren eigenen Vater gemeint.

Harry und Meghan: Biograf berichtet von Williams dunkler Vorahnung

Harry und Meghan: Biograf berichtet von Williams dunkler Vorahnung

Herzogin Meghan hat den Kosmos der britischen Königsfamilie ganz schön durcheinander gebracht. Biograf und Star-Autor Tom Bower berichtet in seinem neuen Buch von Williams dunkler Vorahnung.

Meiden William und Kate den Kontakt?

Während ihres Aufenthalts in Europa wohnen Harry und Meghan angeblich in ihrem Haus in Windsor, Frogmore Cottage. Harrys Bruder, Prinz William, und dessen Ehefrau, Herzogin Kate, leben in Adelaide Cottage, nur 15 Gehminuten entfernt. Dennoch soll es Insidern zufolge "keine Pläne" geben, dass sich William und Harry treffen, wie mehrere britische Medien berichten. Auch das Verhältnis zwischen den beiden Brüdern gilt nicht als das beste.

Die Royal-Expertin Angela Levin erklärte laut der "Sun": "Ich denke, es ist wahrscheinlich, dass Catherine und William versuchen werden, jeden Kontakt mit Harry und Meghan zu vermeiden, bis sie den Inhalt von Harrys Memoiren und ihrer Netflix-Dokumentation kennen."

Harry und Meghan hätten "ihre Chance verloren, vertrauenswürdig zu sein". Sie würden "jedes Gespräch benutzen". In ihren Ausführungen über die royale Familie hätten sie "maßlos übertrieben" und seien "unhöflich" gewesen. Nach dem Skandal-Interview des Paares mit Oprah Winfrey im vergangenen Jahr plauderte Meghan im "The Cut"-Interview nun erneut wenig schmeichelhaft über die Royals. Mit Spannung werden noch in diesem Jahr Harrys Memoiren sowie eine Netflix-Doku der Sussexes erwartet.

Besuchen Harry und Meghan die Queen?

Prinz Harry und Herzogin Meghan werden auf ihrer Europa-Reise wohl auch der Königin keinen Besuch abstatten. Queen Elizabeth II. residiert aktuell auf ihrem Landsitz Balmoral in Schottland. Laut "Mirror" habe man dort "keine Vorkehrungen" für ein Treffen mit Harry und Meghan getroffen.

Das Paar hat während seines Europa-Besuchs einen straffen Zeitplan: Am Montag (5. September) sind sie in Manchester beim "One Young World Summit"-Kongress zu Gast, anschließend reisen sie nach Deutschland. In Düsseldorf nehmen sie am Dienstag einen Termin für die Invictus Games 2023 wahr.

Danach geht es zurück ins Vereinigte Königreich: Am Donnerstag finden in London die WellChild Awards statt. Es ist das erste Mal seit den Feierlichkeiten zum Platin-Thronjubiläum von Queen Elizabeth II. im Juni, dass Harry und Meghan die Heimat des Royals besuchen. Seit ihrem Rückzug wohnen die beiden mit ihren Kindern Archie und Lilibet in Montecito, Kalifornien.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.