Bares für Rares

Ist ein Gerät funktionstüchtig oder nicht? Die Beantwortung dieser Frage ist elementar für den Wert einer Rarität. Auch deshalb wurde am Freitag bei "Bares für Rares" selbst Hand angelegt ...

Eine "Güllepumpe", wie Horst Lichter zunächst scherzhaft vermutete, war das seltsame Gerät nicht. Dafür aber ein Kuriosum, das reichlich Steilvorlagen für schlüpfrige Wortspiele lieferte ...

Alles nur ein Spiel? Am allzu lässigen Auftreten von Fabian Kahl bei "Bares für Rares" störte sich nun ein Händlerkollege.

Fabian Kahl zählt zu den Publikumslieblingen bei "Bares für Rares". Ein Händler-Kollege war nun aber alles andere als gut auf den "unernsten" Kunstliebhaber zu sprechen.

Dieses Negativ überraschte positiv: Auf den ersten Blick konnte Horst Lichter kein Objekt von Wert feststellen. Die Erleuchtung kam erst später - mithilfe eines Fotos.

Auch wenn Trödelexperte Horst Lichter mit einem Stein auf dem Expertentisch den Untergang seiner Show fürchtete, entpuppte sich das Objekt der Begierde. Im Händlerraum entbrannte ein Bietergefecht um das Unikat, dessen Einzigartigkeit sich erst auf den zweiten Blick offenbarte.

"Nett gemacht", aber "keine hohe Handwerkskunst": Experte Sven Deutschmanek sah den Wert der Spiele-Box nicht, die "Bares für Rares"-Händler hingegen schon ...

Da war sogar Horst Lichter sprachlos: Eine Spielesammlung brachte seinen Trödel-Experten an seine Grenzen.

Zwei Kunstwerke von Vater und Sohn Israëls ist gleich zwei Tickets nach Dubai, die Rechnung hätte aufgehen können bei "Bares für Rares". Wenn nicht bei der Expertise erhebliche Zweifel an der Echtheit der Bilder aufgetaucht wären ...

Bares für Bilder? Horst Lichter hatte bereits eine dunkle Vorahnung, als Experte Colmar Schultze-Goltz sehr ausführlich über zwei angebliche Kunstschätze referierte ...

"Zeltgerüst", "Rohr-Gedöns": Horst Lichter und so mancher Händlerkollege hatten in der Freitagsausgabe von "Bares für Rares" absolut kein Auge für modernes Design ...

"Ich hab' ja keine Ahnung": Zumindest, was die Schönheit und den Wert von Design-Objekten betrifft, hat Horst Lichter recht, wie sich in der Freitagsausgabe von "Bares für Rares" zeigte ...

Fleischliche Gelüste bei "Bares für Rares". Eine Spizelzeugmetzgerei löste am Mittwoch eine Hungerepidemie unter den Händlern aus. Kurioserweise auch beim Veganer der Runde.

Es gibt Wurst: Bei diesem Objekt lief Horst Lichter und seinem Trödel-Team direkt das Wasser im Mund zusammen.

"Kleinod!" - "Was Besonderes!" - "Unikat!" - Bei "Bares für Rares" überschlugen sich alle Beteiligten mit Lobpreisungen einer Spielzeugrarität. Horst Lichter wähnte einen Fall fürs Museum.

Ein Unikat fesselte die Aufmerksamkeit von Horst Lichter bei "Bares für Rares". Für eine mehr als 100 Jahre alte Spieluhr begeisterten sich auch die Händler.

Einmal mehr erzielte ein modernes Kunstwerk bei "Bares für Rares" einen sensationellen Preis - und ließ Horst Lichter als Kunstbanausen dastehen ...

Wieder einmal wurde Horst Lichter von einem Objekt umgehauen, das er so noch nie zuvor gesehen hatte ...

Manchen Objekten bei "Bares für Rares" sieht schon der Laie an, dass sie ein Vermögen wert sein könnten. Ein opulenter Diamantring war so ein Fall.

Ein opulenter Diamantring holte in der Trödel-Show "Bares für Rares" fast eine rekordverdächtige Summe ...

Zwei Horsts und eine Dame mit unnatürlicher Handhaltung: Bei "Bares für Rares" spielten sich am Donnerstag irritierende Szenen ab. Und hoch amüsante dazu.

Horst Lichter begrüßte am Donnerstag einen Namensvetter bei "Bares für Rares": Verwirrung stifteten aber nicht die zwei Horsts, sondern eine Porzellandame mit unmöglicher Handhaltung.

Horst Lichter flippt mal wieder fast aus vor Begeisterung. Einen "ganzen Optikerladen" glaubte der "Bares für Rares"-Moderator zu erkennen. Die Sammlung antiker Sehhilfen sorgte für viel Freude - aber auch für Enttäuschung und Skepsis.

Kindliche Freude, tiefe Enttäuschung - und am Ende große Skepsis bei Verkäufer und Händler. "Bares für Rares" glich am Mittwoch einem Wechselbad der Gefühle. Wenigstens sorgte die verkaufte Antiquität für ganz viel Durchblick.

Der Besitzer rechnete mit bestenfalls 20 Euro und wurde doch reich entlohnt: Ein alter Holzstab entpuppte sich bei Horst Lichter als ein verblüffend werthaltiges Stück deutscher Handwerksgeschichte.