Martina Stoessel

Martina Stoessel ‐ Steckbrief

Name Martina Stoessel
Beruf Schauspieler, Sänger, Tänzer, Model
Geburtstag
Sternzeichen Widder
Geburtsort Buenos Aires
Staatsangehörigkeit Argentinien
Familienstand ledig
Geschlecht weiblich
Links www.martinastoessel.com.ar

Martina Stoessel ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Ob als Schauspielerin, Tänzerin oder Musikerin: Martina Stoessel macht gleich in mehreren Disziplinen eine unnachahmlich gute Figur und wird zum gefeierten Musical-Star.

Auch wenn es der germanisch klingende Name beim ersten Anblick nicht erahnen lässt, Martina Stoessel wird als Kind argentinischer Eltern in Buenos Aires geboren. Da Vater Aljandro Regisseur und TV-Produzent von Beruf ist, möchte er, dass seine Tochter einen ähnlichen Weg einschlägt. Bereits im Kindesalter erhält sie Gesangs- und Klavierunterricht. Den Wunsch Schauspielerin zu werden, entwickelt sie im Musical-Training.

Die harte Schule macht sich schnell bezahlt: Mit zwölf darf Martina Stoessel in der argentinischen Telenovela "Patito Feo" in die Rolle ihrer Namensschwester Martina schlüpfen. Ihr Debüt als Schauspielerin hinterlässt nicht nur bei den Zuschauern einen bleibenden Eindruck. 2011 engagiert sie Disney für die Serie "Violetta" und stellt sie somit erstmals einem internationalen Publikum vor. Für die bildhübsche Argentinierin erweist sich "Violetta" auch deshalb als wahrer Glücksgriff, da sie zu ihrer ersten Liebe, der Musik, zurückkehren kann und in der Musical-Serie den Song "En mi mundo" tanzend performen darf.

Das Engagement pusht den eigenen Steckbrief gleich mehrfach: 2012 wird Martina Stoessel bei den "Kids' Choice Awards Argentina" als beste Newcomerin geehrt. Ein Jahr später bekommt sie auch endlich die Anerkennung aus der benachbarten Traumfabrik. In der US-amerikanischen Ausgabe der Verleihung wird die Schauspielerin als beliebteste lateinamerikanische Künstlerin nominiert.

Martina Stoessel ‐ alle News

Sportler als Sänger: Das gab es schon früher, zum Beispiel Franz Beckenbauer. Jetzt ist es bei Matthias Steiner soweit. Er reiht sich bei Prominenten ein, die ihr eigentliches Feld verlassen. Muss das sein?