Ulrike Folkerts

Ulrike Folkerts ‐ Steckbrief

Name Ulrike Folkerts
Beruf Schauspieler
Geburtstag
Sternzeichen Stier
Geburtsort Kassel / Hessen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 170 cm
Familienstand ledig
Geschlecht weiblich
Haarfarbe schwarz
Augenfarbe braun

Ulrike Folkerts ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Ulrike Folkerts, in Kassel (Hessen) geboren, ist eine deutsche Schauspielerin. Insbesondere als Kommissarin "Lena Odenthal" in der ARD-Krimiserie "Tatort" wurde sie einem breitem TV-Publikum bekannt: Diese Rolle verkörpert sie seit 1989 und ist damit "dienstälteste Kommissarin" der "Tatort"-Geschichte..

Ihr zur Seite stand bis Januar 2018 "Kommissar Kopper" (alias Andreas Hoppe). Neben ihren TV-Engagements (z.B. in "Türkisch für Anfänger", "Wolffs Revier" und "Aus heiterem Himmel") war sie 2013 in der Kinoproduktion "Global Player" des Regisseurs Hannes Stöhr zu sehen. In ihrer "Tatort"-Rolle verkörpert Ulrike Folkerts die Kommissarin Odenthal als toughe, selbstbewusste Frau. Über ihre Darstellung erklärte Folkerts im Mai 2014 in der "Osnabrücker Zeitung": "Jeans und Lederjacke tragen jetzt viele, damals war die Figur aber mutig. Interessante Frauenrollen dürfte es im TV ruhig öfter geben. Die spannenderen Charaktere sind oft den Männern vorbehalten; als Frau muss man immer noch aufpassen, nicht wieder die alten Klischees zu bedienen." In dem gleichen Interview sprach die Schauspielerin auch über die Trennung von Privatem und Beruflichen: "Ich werde aus der homosexuellen Community immer wieder gefragt, wann Lena Odenthal endlich lesbisch wird. Nie! Weil es viel zu nah an mir dran ist. Das hätte man von Anfang an machen können, aber vor 25 Jahren war es undenkbar. Jetzt mache ich es nicht mehr. Bin ich verrückt? Ich möchte nicht mich selbst spielen."

Neben ihrer Schauspiel-Karriere ist Ulrike Folkerts als semi-professionelle Sportlerin aktiv. 1994 ging sie bei den "Gay Games" in New York City an den Start – zehn Jahre später gewann sie eine Bronzemedaille im Schwimmen bei den "Eurogames". Im Oktober 2014 lief mit der Folge "Blackout" die 60. "Tatort"-Ausstrahlung mit Ulrike Folkerts in der Hauptrolle.

Ulrike Folkerts ‐ alle News

Eigentlich erwartet die Zuschauer nach der "Tatort"-Sommerpause eine wöchentliche Dosis Krimi – und zwar neu produziert und nicht aus dem Archiv. Warum war das an diesem Sonntag nicht so?

Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) und Johanna Stern (Lisa Bitter) gingen am Sonntagabend im "Tatort: Maleficius" mal wieder auf Täterfang. Doch wie realistisch war dieser Krimi eigentlich?

30 Jahre Lena Odenthal und noch zweimal Münster bis Silvester: Nach neun Wochen ist die Sommerpause bei den "Tatort"-Erstausstrahlungen vorbei. Ein Überblick, was bei den Teams passiert.

Der "Tatort: Vom Himmel hoch" aus Ludwigshafen mit der Kommissarin Lena Odenthal alias Ulrike Folkerts befasst sich mit der angeblichen Verwicklung des US-amerikanischen Luftwaffenstützpunktes Ramstein in militärische Aktionen.

Kopper macht Schluss. Nach fast 60 Einsätzen wird Schauspieler Andreas Hoppe den Ludwigshafener Tatort-Kommissar nicht mehr spielen. Wer ihn beerben wird, steht noch nicht fest.

Boerne und Thiel aus Münster sind die derzeit beliebtesten "Tatort"-Ermittler. Mit ihrem neuen Fall "Schwanensee" haben sie auch einen neuen persönlichen Quotenrekord aufgestellt: 13,63 Millionen Zuschauer schalteten am Sonntagabend ein. In der ewigen Hitliste schaffen sie es damit aber nur auf den zehnten Platz. Ein Überblick über die Top-20-Quotenerfolge beim "Tatort".

Lena Odenthal ermittelt im "Tatort" - und keinem gefällt's. Der Fall aus Ludwigshafen konnte die Zuschauer nicht überzeugen. Ihrer Enttäuschung verleihen viele bei Twitter Ausdruck.

Wir verraten, ob sich der Fall in Ludwigshafen lohnt einzuschalten.

Lena Odenthal und Andreas Hoppe: Sie sind das Ermittlerduo am Rhein.

Odenthal-"Tatort: Freunde bis in den Tod" erinnert an Überfälle in Erfurt und Winnenden. Einsamkeit und pubertärer Weltschmerz schüren eine seltsame Wut.

Die "Tatort"-Kommissarin bekommt weibliche Unterstützung.

Die Abendplanung für kommenden Samstag steht für viele schon seit Wochen fest: Ob beim Public Viewing oder mit Freunden Daheim, das Champions-League-Finale muss sein. Es soll aber auch Menschen geben, denen das Duell zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund völlig egal ist.

Am Sonntagabend lockte der Ludwigshafen-Tatort "Kaltblütig" so viele Zuschauer vor die Bildschirme wie zuletzt vor 20 Jahren. Doch so gut die Quoten auch sein mögen, so verheerend ist auch die Kritik.